Beck fordert Akzeptanz für religiöses Schächten und Beschneidung

Grüner Integrationskurs

In der Flüchtlingsdebatte fordert der religionspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, mehr Respekt gegenüber Minderheitsreligionen. Davon hänge das Gelingen von Integration auch ab.

Volker Beck / © Bernd von Jutrczenka (dpa)
Volker Beck / © Bernd von Jutrczenka ( dpa )

Als Beispiel nannte er religiöse Kopfbedeckungen, das religiös begründete Schächten von Tieren sowie Beschneidung von Jungen.

Die Integration vieler Flüchtlinge hänge auch davon ab, ob man in Deutschland bereit sei, deren religiöse Bedürfnisse und Vorschriften zu akzeptieren, sagte Beck am Montagabend im TV-Sender Phoenix.

Allerdings müssten Menschen, die hier um Asyl bitten, zugleich auch etwa die Gleichberechtigung von Mann und Frau wie auch die friedliche Auseinandersetzung bei unterschiedlicher Meinung akzeptieren.

Der Innenexperte der Grünen sprach sich für die Einrichtung qualitativ unterschiedlicher Integrationskurse aus. "Wir können doch nicht in denselben Kurs den Ingenieur oder Arzt mit dem Analphabeten stecken", so Beck. Es brauche mehr Flexibilität. Zudem müssten Asylsuchende früher die Möglichkeit haben, an solchen Kursen teilzunehmen; ansonsten werde Integration blockiert."

Da die meisten Flüchtlinge aus Ländern stammten, in denen Hass auf Israel verbreitet sei, müsse die Abwehr von Antisemitismus ebenfalls ein Thema sein, verlangte Beck. Daran müssten sich auch Moschee-Vereine und islamische Verbände beteiligen.

Die Chance für eine Entlastung beim Flüchtlingszuzug sieht der Grünen-Politiker nur in einer engen Zusammenarbeit mit den syrischen Anrainerstaaten. Die Probleme der Türken, Jordanier und Libanesen seien heute "auch die Probleme der Europäer", sagte er. "Wir müssen diesen Ländern helfen, den Menschen eine Integrationsperspektive zu geben."

Quelle:
KNA