Assisi verzeichnet trotz Corona mehr als 2.000 Pilger in 2020

Auf dem Weg in einer schwierigen Zeit

Der umbrische Pilgerort Assisi hat im vergangenen Jahr trotz Corona-Einschränkungen eine beträchtliche Zahl von Pilgern angelockt. Es erreichten 2.072 Pilger die Basilika, in der der heilige Franziskus beigesetzt ist, und ließen sich dort registrieren.

Pilgerschuhe am Jakobsweg / © Philippe Glorieux (KNA)
Pilgerschuhe am Jakobsweg / © Philippe Glorieux ( KNA )

Das teilte der dortige Franziskanerkonvent am Montag mit. Das Pilgerbüro sei 2020 aufgrund der Pandemie nur für rund sieben Monate geöffnet gewesen. Die meisten Gäste waren Italiener (85 Prozent). Von den Ausländern waren ein knappes Viertel Deutsche (24,4 Prozent), gefolgt von Franzosen (12,2 Prozent) und Schweizern (7,7 Prozent). Im Jahr 2019 - ohne Tourismus-Beschränkungen durch die Corona-Krise - waren in der Basilika 4.124 Ankünfte gezählt worden.

Der Franziskanerorden dankte all jenen, die sich "in dieser schwierigen Zeit auf den Weg gemacht haben". Die Reise sei an sich schon spirituell anspruchsvoll. Aber angesichts der Umstände durch die Pandemie sei sie zu einer doppelten Herausforderung geworden.

Quelle:
KNA