Neuer Präsident für vatikanisches Berufungsgericht

Arellano löst Pinto ab

Papst Franziskus hat Alejandro Arellano Cedillo zum Präsidenten des vatikanischen Appellationsgerichtshofs ernannt. Bereits im März hatte der spanische Priester udn Kirchenrechtler die Leitung der Rota Romana übernommen.

Symbolbild Gerichtssaal / © Corgarashu (shutterstock)

Das teilte der Vatikan am Samstag mit. Die zweite Instanz für straf- und zivilrechtliche Fälle setzt sich aus Klerikern und Laien zusammen.

Die Rota Romana, das zweithöchste Gericht der katholischen Kirche, befasst sich hauptsächlich mit Eheannullierungen. Der 58-jährige Arellano löste den Italiener Pio Vito Pinto ab, der seit 2012 an der Spitze der römischen Rota stand.

Von Spanien in den Vatikan

Pinto gab den Posten mit Vollendung seines 80. Lebensjahres ab. Er galt als enger Berater des Papstes und war - ebenso wie jetzt sein Nachfolger - zugleich Präsident des Appellationsgerichtshofs.

Der aus der Nähe von Toledo stammende Arellano wurde 1987 zum Priester geweiht und spezialisierte sich anschließend an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom in Kirchenrecht. Nachfolgend hatte er richterliche Funktionen im Erzbistum Madrid und an der Nuntiatur in Spanien, bevor er 2007 als Richter an die Rota berufen wurde.

Quelle:
KNA