Bischöfe aus Costa Rica und Nicaragua warnen vor Grenzkonflikt

Angespannte Situation

Die Bischöfe der mittelamerikanischen Nachbarstaaten Costa Rica und Nicaragua zeigen sich besorgt über die angespannten Beziehungen beider Länder. Der Grenzstreit um den Fluss Rio San Juan schaffe ein Klima von Gegnerschaft.

Streitthema zwischen Costa Rica und Nicaragua: Der Rio San Juan  / © Bas van den Heuvel (shutterstock)
Streitthema zwischen Costa Rica und Nicaragua: Der Rio San Juan / © Bas van den Heuvel ( shutterstock )

In einer gemeinsamen Erklärung nach einem Treffen des Sekretariates der Bischöfe von Zentralamerika und Panama (SEDAC) heißt es, es habe in den vergangenen Tagen Versuche gegeben, Vorfälle zu manipulieren und damit mögliche territoriale Konflikte auszulösen. Die angespannte Situation schaffe ein Klima von Gegnerschaft zu den Brüdern und Schwestern der jeweiligen Nachbarnation.

Zwischen Costa Rica und Nicaragua gibt es seit längerem einen Grenzstreit um den Fluss Rio San Juan. Costa Rica verklagte 2020 Nicaragua vor dem Internationalen Gerichtshof in den Haag, weil es das Überfahren einer bewaffneten Küstenwache über den Fluss untersagt habe.

Quelle:
KNA