8 bis 13 Jahre Haft für Mord an Priester Jacques Hamel

Urteil am 17. Verhandlungstag

Im Prozess um den Mordfall des französischen Priesters Jacques Hamel sind die Angeklagten zu Haftstrafen von 8, 10 und 13 Jahren verurteilt worden. Damit erfüllten die Richter im wesentlichen die Forderungen der Staatsanwaltschaft.

Gedenkstätte für Pater Jacques Hamel neben der Kirche von Saint-Etienne-du-Rouvray / © Jean-Francois Monier (dpa)
Gedenkstätte für Pater Jacques Hamel neben der Kirche von Saint-Etienne-du-Rouvray / © Jean-Francois Monier ( dpa )

Drei der vier Männer wurden am Mittwochnachmittag von einem Geschworenengericht in Paris der Bildung einer terroristischen Vereinigung sowie Mitwisserschaft für schuldig befunden, wie die Zeitung "La Croix" (online) berichtet.

Als wahrscheinlicher Anstifter des Mordes wurde Rachid K., ein bekannter Rekrutierer für Islamisten in Frankreich, in Abwesenheit zu lebenslanger Freiheitsstrafe (22 Jahre) verurteilt. Er soll allerdings 2017 im Irak oder in Syrien getötet worden sein.

Hoch emotionaler Prozess mit bewegenden Aussagen

Damit hielten sich die Richter im wesentlichen an die Anträge der Staatsanwaltschaft, die am Montag zwischen 7 und 14 Jahren Gefängnis gefordert hatten. Möglich waren bis zu 20 Jahren Haft. Laut einer Analyse von "La Croix" wollte die Staatsanwaltschaft damit einer Berufung vorbeugen. Alle drei Täter, die 25, 27 und 36 Jahre alt sind, befinden sich seit etwa fünfeinhalb Jahren in Haft.

Der teils hoch emotionale Prozess mit bewegenden Aussagen auch der Nebenkläger hatte am 14. Februar begonnen. Das Urteil fiel am 17. Verhandlungstag.

Daten zum Seligsprechungsprozess für Jacques Hamel

Zum Prozess um den Mord an dem französischen Priester Jacques Hamel (1930-2016) hat die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) einige biografische Daten zusammengetragen:

30. November 1930: Geburt von Jacques Hamel in Darnetal im Arrondissement Rouen

1953: Militärdienst im Algerien-Krieg für 18 Monate

1958: Priesterweihe in Rouen

2000: Pfarrer, später, im Ruhestand, Hilfspfarrer ("Subsidiar") in Saint-Etienne-du-Rouvray

26. Juli 2016: Ermordung durch zwei junge Dschihadisten während des Gottesdienstes

Trauerfeier für den ermordeten Priester Jacques Hamel / © Christophe Petit Tesson (dpa)
Trauerfeier für den ermordeten Priester Jacques Hamel / © Christophe Petit Tesson ( dpa )

Ordensfrau betet für die Angeklagten

Der 85 Jahre alte Priester Hamel war am 26. Juli 2016 während der Messe in seiner Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray bei Rouen von zwei jungen Islamisten erstochen worden. Die Attentäter, die sich als Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bezeichneten, wurden beim Verlassen der Kirche von der Polizei getötet.

Am Mittwochvormittag hatten zwei der Angeklagten in teils bewegenden Worten den Opfern und den Vertretern der Zivilklage für ihre Zuwendung gedankt und um Vergebung gebeten. Einer der Männer erklärte, er werde für Schwester Daniele beten. Die Ordensfrau, die bei der Tat die Polizei alarmiert hatte, jedoch auf eigenen Wunsch nicht am Prozess teilnahm, hatte sich am Montag durch eine Anwältin an jeden der Beschuldigten in persönlichen Worten gewandt. Ebenso erklärte sie, für die Angeklagten zu beten.

Grünes Licht für Seligsprechungsverfahren

Ein damals 87-jähriges Gemeindemitglied wurde gezwungen, den Mord mit einem Mobiltelefon zu filmen, bevor auch er niedergestochen wurde.

Papst Franziskus bezeichnete den normannischen Priester Hamel 2016 als "Märtyrer" und gab vorzeitig Grünes Licht für sein Seligsprechungsverfahren. Seit April 2019 liegt das im Erzbistum Rouen erstellte Dossier bei der zuständigen Behörde in Rom. Der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, trat im Prozess als Zivilkläger auf.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema