Predigt aus dem Kölner Dom 17.05.2008

Predigten: Predigt aus dem Kölner Dom 17.05.2008 (19.05.2008)

RitterordenPredigt aus dem Kölner Dom. Jubiläum des Ritterordens vom Heiligen Grab
75-Jahr-Feier in Köln - Aufnahme von 45 neuen Mitgliedern
Die deutsche Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem feiert am Wochenende ihr 75-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird im Rahmen der Frühjahrsinvestitur von Freitag bis Sonntag in Köln begangen. Rund 500 Ordensdamen und Ritter mit etwa 500 Angehörigen sind zu Gast. 45 Personen wurden in einem Gottesdienst am Samstag im Kölner Dom in den päpstlichen Orden aufgenommen, darunter Regensburgs Bischof Gerhard Ludwig Müller und der Münsteraner Diözesanadministrator, Weihbischof Franz-Josef Overbeck.

Der Ritterorden unterstützt die katholische Kirche im Heiligen Land mit religiösen, sozialen und kulturellen Aktivitäten. "Wir wollen die Existenz der Christen im Heiligen Land sichern, ihnen eine religiöse Heimat und eine Vision für die Zukunft geben", so der Statthalter der Deutschen Statthalterei, Heinrich Dickmann.

Besonders wichtig sei dem Orden die Bildung, in die die Hälfte des Spendenvolumens von rund 1,2 Millionen Euro investiert werde, erläuterte der Vorsitzende der Heilig-Land-Kommission, Michael Wirtz. Dabei sei es bedeutend, dass auch muslimische Kinder von diesen Einrichtungen profitierten. Gerade in einer Gegend, in der es so viele Missverständnisse gebe, sei es gut, die Kinder von Anfang an zusammen zu erziehen.

Das weltweite Spendenaufkommen beläuft sich laut Angaben auf acht Millionen Euro. Neben Bildungseinrichtungen unterstützt der Orden Pfarrgemeinden, Heime für Findelkinder, Alte und Behinderte. Das Einzugsgebiet des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem umfasst Israel, Palästina, Gaza, Jordanien und Zypern, wo etwa zwei Prozent Christen leben. Der Ritterorden zählt weltweit rund 25.500 Mitglieder, davon in Deutschland etwa 1.300 Menschen in 37 regionalen Komtureien. Köln ist mit 70 Mitgliedern die größte Komturei und Sitz der Deutschen Statthalterei. Ein Beitrag vom Domradio Köln