Positive Bilanz der Afrika-Reise

Papst: Positive Bilanz der Afrika-Reise (01.04.2009)

Die Kirche soll Instrument der Einheit und der Versöhnung in Afrika sein, einem Kontinent, der aufgefordert ist, „ sich mutig den großen sozialen, ökonomischen und geistlichen Aufgaben unserer Zeit zu stellen“. Im Zentrum der heutigen Katechese bei der Generalaudienz stand die jüngste Afrikareise, eine Route des Glaubens, die ihn zuerst nach Kamerun und dann nach Angola geführt hatte. Der Papst wandte sich an die Gläubigen, die sich auf dem Petersplatz versammelt hatten, indem er mit Freude nochmals die einzelnen Etappen seiner 11. internationalen apostolischen Reise durchging. Die Ankunft in Yaoundé, der Hauptstadt von Kamerun, einem Land von „tief reliöser Seele“, wo der Papst nach dem Beispiel Johannes Paul II.‘ das Instrumentum Laboris für die zweite Afrikasynode präsentieren konnte. „Der Glaube an den nahen Gott“, so präzisierte der Papst, „ist die Garantie einer unüberwindlichen Hoffnung, die Garantie einer Zukunft der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens. Die Gedanken des Papstes richteten sich dann auf die zweite Etappe seiner Reise, auf Angola, das sich um Versöhnung und den nationalen Aufbau bemüht, nach vielen Jahren des Bürgerkrieges. „In Angola -so schloss der Papst, nachdem er an das Treffen mit der Jugend und mit den Frauen erinnert hatte- kann man mit Händen greifen, wie alles durch den Krieg verlorengeht und alles durch den Frieden wiederbelebt werden kann.“