Papst-Botschaft zur Fastenzeit 2010

Papst: Papst-Botschaft zur Fastenzeit 2010 (05.02.2010)

Nach dem Beispiel Christi, der starb und wiederauferstand, um den Weg Gottes zu zeigen, muss der Gläubige sich veranlasst fühlen, zur Formung einer Gesellschaft beizutragen, wo alle die Möglichkeit erhalten, ihrer Würde gemäß zu leben und wo die Gerechtigkeit in Liebe lebendig ist.

Daran erinnerte Papst Benedikt XVI. in seiner Botschaft zur Fastenzeit, die heute im vatikanischen Pressebüro vorgestellt wurde.

Das Kreuz, an dem der Gerechte für die Sünder starb, zeige, dass der Mensch Gott braucht, um vollkommen er selber zu sein. Zu Christus umzukehren bedeute, aus der Illusion der Selbstgenügsamkeit auszubrechen.

Das Unrecht hat seinen Ursprung in den menschlichen Herzen, wie das Evangelium sagt; wenn es uns vom Wunsch nach Besitz befreit, von der Logik des Egoismus, dann nehmen wir am Mysterium Gottes teil, der den Menschen durch das Opfer Seines Sohnes erlöst hat.

Und der Mensch müsse ein Verhalten zeigen, das zur Gerechtigkeit, zum Wohl und zum sozialen Fortschritt beitrage.