Kontroverse um Kreuz in bayerischen Behörden

Reportage: Kontroverse um Kreuz in bayerischen Behörden (25.04.2018)

Die Verpflichtung zum Anbringen von Kreuzen in allen staatlichen Behörden Bayerns haben Kirchenvertreter in Deutschland begrüßt. So sagte beispielsweise der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, das Kreuz stehe für Versöhnung und Frieden, mit einem sichtbaren Zeichen daran zu erinnern sei gut. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm forderte, dass sich politisches Handeln aber auch an solchen Maßgaben messen lassen müsse.

Thema

 
Mehr zum Thema: