Heilige Messe und Angelus am Hochfest der Heiligsten Maria, der Mutter Gottes

Papst: Heilige Messe und Angelus am Hochfest der Heiligsten Maria, der Mutter Gottes (02.01.2009)

Um "auf dem Pfad des Friedens zu wandeln, müssen die Menschen und Völker vom Licht Gottes erleuchtet werden". Papst Benedikt XVI. hielt während des Hochfestes der Heiligsten Maria, der Muttergottes, eine Predigt, erfüllt von Hoffnung, um nicht von den Sorgen um die Zukunft der Menschheit erdrückt zu werden. Dieser Tag ist gleichzeitig auch der 42. Weltfriedenstag. Der Heilige Vater erhofft sich, dass es durch die Mitarbeit aller ein "Tugendkreis" zwischen "erwählter Armut" und "zu bekämpfende Armut" geben wird. Die Armut, "die Personen und Familien daran hindert, menschenwürdig zu leben, eine Armut, die die Gerechtigkeit und Gleichheit der Menschen stört und so das friedliche Zusammenleben verhindert, muss bekämpft werden." Maria, "zusammen mit Gott, der für uns arm geworden ist," so der Heilige Vater "bereichert in ihrer Armut durch die Liebe, stehen der unersättlichen Habsucht gegenüber, die Streit und Trennung hervorbringt." Benedikt XVI. bat auch um Fürsprache der heiligen Maria um Frieden im Gazastreifen. "Auch die Gewalt und der Hass", sagte der Papst, "sind Formen der Armut, die bekämpft werden müssen." "Es reicht nicht, alten Wein in neue Schläuche zu gießen", so fuhr er, adressiert an die Wirtschaftskrise, fort. "Die Armen an die erste Stelle zu setzen, bedeutet, genau die globale Solidarität walten zu lassen, von der Johannes Paul II. gesprochen hatte. Diese ist notwendig, um die Kräfte des Marktes mit den gesellschaftlichen zu verbinden, um sich immer am Gemeinwohl zu orientieren."