Fastenbotschaft 2009

Papst: Fastenbotschaft 2009 (04.02.2009)

Heute erschien die Botschaft des Papstes für die Fastenzeit. Im Zentrum seiner Reflektion stand das christliche Fasten.

Fasten kasteit unseren Egoismus und verbindet uns mit jenen, die wenig haben. Desweiteren öffnet es die Herzen für die Gebote Gottes, Ihn und den Nächsten zu lieben, was die Zusammenfassung des ganzen Evangeliums darstellt. Dies schrieb der Papst in seiner Botschaft für die Fastenzeit, die heute im vatikanischen Pressebüro vorgelegt wurde. Die Tradition des Fastens hilft dabei, die Einheit der Person herzustellen, von Körper und Geist, die Sünde zu meiden und in der innigen Beziehung zu Gott zu wachsen. Wenn man sich freiwillig dazu entscheidet, etwas aufzugeben, um anderen zu helfen, zeigt sich konkret, dass der Nächste in Schwierigkeiten für mich kein Fremder ist. Das Fasten ist also eine geistliche Waffe, um die Attacken der Unordnung in uns selber zu bekämpfen. Sich den Genüssen des Essens oder anderer materiellen Güter zu enthalten, hilft dem Jünger Christi, die Gelüste seiner von der Erbsünde verletzten Natur zu kontrollieren, die einen negativen Einfluss auf die ganze menschliche Person haben.