Einführung in die Liturgie der Kar- und Ostertage

Papst: Einführung in die Liturgie der Kar- und Ostertage (08.04.2009)

„Tauchen wir ein in die Tage des Ostertriduums, um ‚das unschätzbare Geschenk der Erlösung, die Christus für uns am Kreuz erlangt hat’ zu begreifen.“

So hat Papst Benedikt XVI., während der Katechese der heutigen Generalaudienz auf dem Petersplatz in Gegenwart von über 25 000 Gläubigen, die gesamte christliche Gemeinschaft dazu eingeladen, das große Geheimnis des Glaubens, das durch das Leiden, den Tod und die Auferstehung Christi offenbart wurde, neu zu erleben.

Jesus, so verwies der Papst auf den Brief des heiligen Paulus an die Philipper, „hat sein Gottsein nicht als ein Instrument des Triumphs und Zeichen der Distanz zu uns gebrauchen wollen“, sondern er hat aus freier Entscheidung den menschlichen Zustand der Armseligkeit und Schwachheit angenommen.

Papst Benedikt XVI. ging die Stationen des Ostertriduums durch und unterstrich, dass wir am Karfreitag, am Tag des Passion, vor einer Realität stünden, „die, menschlich betrachtet, absurd erscheinen könnte: ein Gott, der nicht nur Mensch wird, der nicht nur leidet und die gesamte Tragödie der Menschheit auf sich nimmt, um den Menschen zu erlösen, sondern der für den Menschen stirbt“.

In der Ostervigil jedoch, erklärte der Papst zum Abschluss, „wird der Sieg des Lichts über die Dunkelheit, des Lebens über den Tod verkündet und die Kirche frohlockt in der Begegnung mit ihrem Herrn.“