Der Papst trifft auf eine Welt des Leidens

Papst: Der Papst trifft auf eine Welt des Leidens (20.03.2009)

Groß waren auch die Emotionen, als der Papst sich heute Nachmittag um 16.30 in das nationale Zentrum der Behinderten in Yaoundé begab, um seiner Solidarität Ausdruck zu geben und ein Wort des Trostes an die leidenden Menschen zu richten.„Er kam, um unsere Leiden zu teilen, wie Christus es getan hat“, erzählte eine Frau den Journalisten vor dem Besuch. Das Zentrum wurde 1971 von Kardinal Paul Emile Léger, emeritierter Erzbischof von Montrea,l gegründet, der im Jahre 1991 verstarb und auf die geistliche Begleitung und Rehabilitierung von Behinderten spezialisiert war.Dies war der Ort, an dem der Papst sich an die Patienten und damit an die ganze Welt der Leidenden richten wollte, um daran zu erinnern, dass die Menschen in ihren Qualen nicht alleine sind: „Christus selbst gibt euch Trost und steht euch bei.“„Ich“, so sagte der Papst „vergesse nicht diejenigen, die in den Krankenhäusern, oder die behindert sind, auch nicht diejenigen, die in ihrem Fleisch die Zeichen der Gewalt und des Krieges tragen. Ich denke auch an diejenigen, die Opfer von Krankheiten wie AIDS und Tuberkolose sind.“„Für jeden Menschen“, fügte er hinzu, „ist der Respekt vor dem Leben ein Recht und gleichzeitig auch eine Pflicht, denn jedes Leben ist ein Geschenk Gottes.