Der Papst in Afrika

Papst: Der Papst in Afrika (17.03.2009)

Benedikt XVI. hat am Dienstag seine erste Afrikareise begonnen, die ihn nach Kamerun und Angola führen wird. In der Hauptstadt von Kamerun, Yaoundé, wird er bis Freitag, den 20. bleiben und dort das Instrumentum laboris der zweiten Synode für Afrika übergeben, die im Oktober im Vatikan angehalten wird. Vom 20. bis 23. März wird er sich in Angola aufhalten. Es sind viele Treffen mit Politikern, Bischöfen, mit Ordensleuten, mit Laien und katholischen Frauenverbänden vorgesehen. Am Sonntag hat der Heilige Vater beim Angelus die Gläubigen darum gebeten, diese seine elfte internationale apostolische Reise mit ihrem Gebet zu begleiten. „Ich fahre nach Afrika“, so fügte er hinzu, „mit der Gewissheit, dass ich nichts anderes anzubieten habe als Christus und die Frohe Botschaft seines Kreuzes, des Mysteriums der göttlichen Liebe, die eine unüberwindliche Kraft des Friedens und der Versöhnung ausstrahlt, die so weit geht, dass man seinen Feinden verzeihen kann.“