Dankmesse für die Seligsprechung Johannes Paul II.

Gottesdienste: Dankmesse für die Seligsprechung Johannes Paul II. (09.05.2011)

Zum Dank für die Seligsprechung von Johannes Paul II. hat es am Samstag im Kölner Dom ein Pontifikalamt gegeben. "Die Kirche ist reicher geworden seit dem 1. Mai 2011", so Kardinal Meisner, der zur Messe geladen hatte. Papst Benedikt XVI. hatte am vergangenen Sonntag seinen Vorgänger selig gesprochen. Zu Beginn seiner Predigt schlug der Kardinal zwischen Benedikt XVI. und Johannes Paul II. auch den Bogen: "Wie es im Jahr 2005 unmittelbar nach der Wahl von Kardinal Ratzinger zum Papst in Deutschland hieß: "Wir sind Papst", so können wir sicher im Hinblick auf die Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. am 1. Mai 2011 in Rom sagen: "Wir sind selig"." Johannes Paul II. habe die Kirche in bedrängter Zeit durch alle Hochs und Tiefs in gesunden, kranken und schwerkranken Tagen geführt, würdigte der Kölner Erzbischof den Seligen. Vielen bleibe er als kraftvoller Sportler aber auch als Kranker in Erinnerung. Gerade in den letzten zehn Jahre seines Lebens, als Papst Johannes Paul II. von der Parkinson-Krankheit gezeichnet war, seien der Segen und die Kraft deutlich geworden, die von kranken Menschen ausgehen, betonte der Kardinal. "Er versteckte sich mit seiner Krankheit nicht, sondern zeigte der Welt, dass im Kreuz der Welt das göttliche Plus gegeben ist." Kardinal Meisner würdigte zudem den Einsatz Johannes Paul II. für das Leben und gegen Abtreibung und Euthanasie. Er stellte sich "gegen die biologischen Manipulationen des Menschen und trat der so genannten Kultur des Todes kraftvoll entgegen". Zur Messe waren auch zahlreiche polnisch stämmige Christen in den Kölner Dom gekommen, auch der Erzbischof von Warschau, Kazimierz Kardinal Nycz, war aus dem Heimatland des Seligen angereist. Es sangen "Himmelschöre", so der Kardinal, aus dem Rhein-Erftkreis. An der Orgel war Ulrich Brüggemann. Fast wie vor einer Woche in Rom sei es gewesen, so resümierte Kardinal Meisner abschliessend die Dankmesse im Kölner Dom: Johannes Paul II. sei dabei gewesen, nur Papst Benedikt XVI. habe gefehlt.