Cyrill und Methodius: Beispiele der Inkulturation

Papst: Cyrill und Methodius: Beispiele der Inkulturation (17.06.2009)

Die Heiligen Cyrill und Methodius, „Apostel der Slaven“ bleiben die Beispiele der Kirche für das, was man heute unter „Inkulturation“ versteht: Jedes Volk „muss die geoffenbarte Wahrheit in seine eigene Kultur einbringen und mit seiner eigenen Sprache die Heilswahrheit ausdrücken“. Dies sagte Papst Benedikt XVI. in seiner Mittwochskatechese während der Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom vor mehr als fünfundzwanzigtausend Gläubigen und unterstrich damit die Bedeutung der Tradition der Schriften, die „verlangt, adäquate Begriffe zu benutzen, um den Reichtum des geoffenbarten Wortes ohne Einbuße zu verkünden. „Die zwei Brüder, die zwischen 815 und 885 lebten, waren davon überzeugt, so Benedikt XVI., dass die einzelnen Völker „die Offenbarung am besten zu den Völkern gebracht werden kann, wenn sie in deren eigener Sprache und mit den Buchstaben des eigenen Alphabets geschrieben steht.“ Am Ende der Audienz begrüßte der Papst eine Delegation der Kirche in Antiochien, syrische Katholiken, die von ihrem Patriarchen Mar Ignace Youssef II Younan bei ihrem ersten Besuch im Vatikan begleitet wurde. Er drückte dabei seinen „Respekt und seine Anerkennung für alle orientalischen katholischen Kirchen aus“, und bestärkte sie in ihrer kirchlichen Mission, „damit sie auch in tausenden von Schwierigkeiten eine Einheit bilden und den Frieden erbauen können.“