Ankunft in Kamerun

Papst: Ankunft in Kamerun (18.03.2009)

Die erste apostolische Reise Benedikt XVI.‘ nach Afrika hat begonnen. Die erste Station ist Yaoundé, die Hauptstadt von Kamerun, wo das päpstliche Flugzeug gegen 16.00 Uhr örtlicher Zeit gelandet ist. Der Papst wurde von dem Präsidenten der Bischofskonferenz des Landes, Msgr. Victor Tonye Bakot , dem apostolischen Nuntius von Kamerun, Msgr. Eliseo Antonio Ariotti und dem Präsidenten Paul Biya empfangen. „Ich komme als Hirte zu euch“, sagte der Papst in seiner Ansprache auf Französisch und Englisch, sofort nachdem er Grüße an die Zivilregierung gerichtet hatte. Er unterstrich, dass Afrika die Heilsbotschaft vernehmen müsse, um den Sinn und die Bedeutung der Dinge wiederzufinden. Kamerun sei „das Land der Hoffnung für viele Menschen aus Zentralafrika“, fügte Benedikt XVI. hinzu. Es sei „ein Land des Lebens, mit einer Regierung, die klar für das ungeborene Leben spricht […], ein Land des Friedens“, ein „Land der Jugend“ und sogar ein „Miniaturafrika“. In einem Land wie Kamerun, in dem ein Viertel der Bevölkerung aus Katholiken besteht, hob Benedikt XVI. hervor, sei die Kirche „gut darauf eingerichtet, ihre Mission der Versöhnung und des Heil zu verbreiten.“ „Ich komme heute zu Euch“, so fuhr er fort, „und bete dafür, dass die Kirche hier und überall in Afrika weiter in der Heiligkeit wachsen kann, im Dienste der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens.“ Vor dem Flughafen von Nsimalen waren die Straßen völlig überfüllt. Viele Spruchbänder mit Grüßen zur Ankunft des Papstes waren zu sehen und es ertönten Gesänge über Kamerun „als das Land der Ökumene und des friedlichen Zusammenlebens der Religionen“. Am Ende der Zeremonie auf dem Flughafen fuhr der Papst weiter zum Sitz der Nuntiatur von Yaoundé, wo er die Nacht verbringen wird.