2015: Papst Franziskus und Raul Castro (r.) in Havanna
2015: Papst Franziskus und Raul Castro (r.) in Havanna

03.06.2021

Raul Castro wird 90 Jahre alt Henker und Brückenbauer

Auch Raul, der jüngere Bruder von Fidel Castro, steht für die zwei Gesichter der kubanischen Revolution - zwischen Salsa-Sozialismus und Unterdrückung. Er organisierte die Jagd auf Schwule, wagte aber auch eine Öffnung.

Lange Jahre stand Raul Castro im Schatten seines charismatischen älteren Bruders Fidel Castro, dem 2016 gestorbenen "Maximo Lider" der kubanischen Revolution. Als Fidel seinen Rückzug in den politischen Ruhestand begann, rückte Raul mehr und mehr in den Fokus der internationalen Öffentlichkeit. Raul Modesto Castro Ruz hat Kuba seither seinen eigenen Stempel aufgedrückt. Vor 90 Jahren, am 3. Juni 1931, wurde er in Biran in der Provinz Oriente im Osten der Karibikinsel geboren.

Internierungslager für Homosexuelle

Bevor er selbst an die Spitze des Staates aufrücken konnte, gehörte Raul Castro zu den wichtigsten Erfüllungsgehilfen seines Bruders Fidel. Zu den dunkelsten Kapiteln seiner politischen Laufbahn, stand das Errichten von Internierungslagern für Homosexuelle. Fidel, Raul und auch die Revolutions-Ikone Che Guevara wurden von einer Homophobie getrieben, die man in dieser Ausprägung heute nur noch von rechtspopulistischen Politikern wie Jair Bolsonaro aus Brasilien oder extremeren Schwulenhassern kennt. Die Castros beließen es aber nicht nur bei der verbalen Demütigung. Sie sperrten sie ein, versuchten sie mit "Arbeit" zu heilen.

Schwere Menschenrechtsverletzungen

Angetrieben wurde Fidel Castro von einem Besuch in der noch stalinistisch geprägten Sowjetunion. Bis heute sind diese schweren Menschenrechtsverletzungen juristisch nicht wirklich aufgearbeitet worden. Anhänger der kubanischen Revolution im Ausland, auch in Deutschland, schweigen zu dem Thema. Raul Castro war damals in den 1960ern für die Jagd auf Homosexuelle verantwortlich. Fidel übernahm später die politische Verantwortung: Die Verfolgung Homosexueller sei ein Fehler gewesen, bekannte er. Tatsächliche Konsequenzen wie ein Rücktritt kamen aber nie in Frage. Bis heute spielt die Homophobie auf Kuba eine politische Rolle, werden schwule Künstler, die sich dem Ein-Parteien-System nicht unterwerfen wollen, in den Staatsmedien gedemütigt. LGBT-Aktivisten üben deshalb harte Kritik am System.

Politisches Tauwetter

Der andere Raul Castro versuchte dagegen Brücken zu bauen. Unter Vermittlung von Papst Franziskus nahm er Gespräche mit der Regierung von US-Präsident Barack Obama auf. Es begann das, was gemeinhin als politisches Tauwetter bezeichnet wird. Obama lockerte das jahrzehntelange US-Embargo, reiste nach Havanna. Castro hoffte auf einen wirtschaftlichen Aufschwung. Doch Obama unterschätzte Kubas Selbstbewusstsein - wie so viele Präsidenten vor ihm. Bis heute ist Kuba nicht bereit - wie von Obama eigentlich erwartet - der Opposition auf der Insel das Recht zuzugestehen, eigene Parteien zu gründen. Wer zur Zivilgesellschaft gehört, bestimmt allein die alles dominierende kommunistische Partei.

Mythos kubanische Revolution

Dieses autoritäre Selbstbewusstsein übt auf linke Befreiungstheologen wie den Brasilianer Frei Betto - trotz Folter, außergerichtlichen Hinrichtungen und Repression gegen die Opposition nach der Revolution - eine merkwürdige Faszination aus: "Die gesamte Linke Lateinamerikas steht immer noch solidarisch hinter der kubanischen Revolution, weil diese ein Beispiel gegeben hat für Souveränität und den Kampf gegen die USA, das mächtigste und grausamste Imperium der gesamten Menschheitsgeschichte", sagte Betto vor einigen Wochen. Seinen größten außenpolitischen Erfolg feierte Castro als Gastgeber der erfolgreichen Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla, die in Havanna stattfanden.

Brutaler Revolutionär

Der legendäre Ruf des sozialistischen Kuba in diesen Kreisen basiert auf dem erfolgreichen Kampf gegen den grausamen Diktator Batista, auf der Befreiung der Insel und dem Sieg der Revolution 1958/59. Den Castros ist es gelungen, dass nicht die gnadenlose Hinrichtung seiner Gegner nach dem Sieg im Gedächtnis blieb, sondern der revolutionäre Sieg. Dass Castro vermeintliche und tatsächliche Kriegsverbrecher und Folterer im Dienste Batistasin in Massenerschießungen ermorden ließ, weiß heute kaum noch jemand.

Ende der Ära Castro

Vor wenigen Wochen gab Raul Castro nach dem Amt des Staatspräsidenten (2008-2018) auch die Führungsrolle in der Partei an seinen Wunschnachfolger Miguel Diaz-Canel ab. Die Ära Castro ist damit auf Kuba Geschichte. Sie wird geliebt und gehasst. Der Sieger im Kampf um die Deutungshoheit der kubanischen Geschichte ist aber seit über 60 Jahren die Familie Castro.

Von Tobias Käufer
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!