Flüchtlinge in Äthiopien
Flüchtlinge in Äthiopien

21.11.2020

missio fordert Schutz für Helfer und Flüchtlinge in Äthiopien "Die Nahrungsmittel gehen aus"

Das katholische Hilfswerk missio Aachen fordert Schutz für humanitäre Helfer und eritreische Flüchtlinge in der Grenzregion Tigray im Norden Äthiopiens. Dort tobten derzeit Kämpfe zwischen der Zentralregierung und der Volksbefreiungsfront von Tigray.

Die Geflüchteten und die Helfer des internationalen Jesuiten-Flüchtlingsdienstes (JRS) seien zwischen die Fronten militärischer Kämpfe geraten, warnte die Organisation am Samstag. Derzeit eskaliert die lange schwelende Auseinandersetzung zwischen der äthiopischen Zentralregierung und den Verbänden der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF). Die Armee der äthiopischen Regierung und die Kämpfer der Volksbefreiungsfront von Tigray liefern sich seit Anfang November Kämpfe um die Kontrolle der Tigray-Region im Norden des Landes. In den vergangenen Jahren seien dort vier große Camps für Flüchtlinge aus Eritrea entstanden, erklärte Missio. Dort lebten rund 39.000 eritreische Flüchtlinge.

Der Konflikt eskalierte nach Streit um für den Sommer geplante Parlamentswahlen. Ministerpräsident Abiy Ahmed hatte die Wahlen wegen der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Regionalregierung in Tigray hatte daraufhin im September Wahlen abgehalten, die Abiy für ungültig erklärte. Die Afrikanische Union (AU) will mit Vermittlungen den militärischen Konflikt lösen.

Von Versorgungswegen abgeschnitten

"Die Nahrungsmittel gehen aus, weil unserer Partnerinnen und Partner von Versorgungswegen nach Äthiopien abgeschnitten sind. Sie brauchen geschützte Straßen- und Flugrouten", sagte missio-Präsident Dirk Bingener. Zudem stammten viele der humanitären Helfer aus anderen Teilen des Vielvölkerstaates Äthiopien und gehörten Volksgruppen an, gegen die sich gewalttätige Angriffe richteten.

(KNA, epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erweiterte Maskenpflicht - FFP2-Masken für Wohnungslose in NRW
  • Amtseinführung des 46. US-Präsidenten Joe Biden - Im Gespräch mit Theologe und USA-Experte Andreas G. Weiß
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Joe Biden und sein Glaube
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Joe Biden und sein Glaube
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • NRW-Kirchenvertreter zu neuen Corona-Beschlüssen
  • Caritas verteilt medizinische Masken an Obdachlose
  • Blasiussegen und Ascheritus in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!