Christen in einer Kirche im Nordirak
Christen in einer Kirche im Nordirak

07.07.2020

Katholisches Hilfswerk sorgt sich um Christen im Nordirak Große Unsicherheit

Trotz der Vertreibung der Terrormiliz "Islamischer Staat" aus dem Nordirak fühlen sich die Christen dort unsicher. Das geht aus einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie des katholischen Hilfswerks "Kirche in Not" hervor.

Die Studie beruht die auf mehreren Umfragen unter Christen in der Ninive-Ebene im vergangenen Jahr. Demnach gaben 87 Prozent an, dass sie sich "spürbar" oder "deutlich" unsicher fühlen. Hauptgrund seien gewalttätige Übergriffe lokaler Milizen sowie die Angst vor einer Rückkehr der IS-Anhänger. Bei mehr als zwei Drittel der Befragten sei dies auch der Auslöser, weshalb sie daran dächten, wieder auszuwandern.

Konkret genannt worden seien Einschüchterungen, oft in Verbindung mit Geldforderungen, so "Kirche in Not" weiter. Diese gingen von Gruppierungen wie der "Shabak-Miliz" und der "Babylon-Brigade" aus. Sie hätten zum Sieg gegen den IS beigetragen, weshalb ihnen die irakische Regierung weitgehend Handlungsfreiheit gewähre.

Neben dieser mangelhaften Sicherheitslage nennen dem Hilfswerk zufolge Christen auch die schlechte wirtschaftliche Entwicklung (70 Prozent), Korruption (51 Prozent) sowie religiöse Diskriminierung (39 Prozent) als Probleme.

Politische Vertretung der Christen

"Kirche in Not" forderte mit Blick auf die eigene Untersuchung Gegenmaßnahmen von der internationalen Staatengemeinschaft. Neben Maßnahmen, um die Wirtschaft anzukurbeln, brauche es auch eine Vertretung der Christen auf politischer Ebene. Sonst würden Erfolge bei der Rückkehr der Christen in die Ninive-Ebene aufs Spiel gesetzt.

Die Ebene war im Jahr 2014 vom IS okkupiert worden. Drei Jahre später wurde die Terrormiliz wieder vertrieben. Seitdem seien 45 Prozent der christlichen Familien wieder in ihre alte Heimat zurückgekehrt, wenn auch teilweise nur mit einzelnen Mitgliedern, so das Hilfswerk. Ursprünglich waren laut "Kirche in Not" weit mehr als 100.000 Christen vor dem IS geflohen.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 15.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…