Blick auf Ramallah
Blick auf Ramallah

15.01.2020

Palästinenser bitten Bischöfe um Hilfe für Zweistaatenlösung "Wir wünschen uns, dass Sie etwas bewegen"

Mit einem Treffen von Vertretern der palästinensischen Politik hat eine internationale katholische Bischofsgruppe ihren Solidaritätsbesuch im Heiligen Land fortgesetzt. Dabei baten die Politiker um Unterstützung für die Zweistaatenlösung.

"Wir wünschen uns, dass Sie etwas bewegen, weil die politischen Kräfte gegenwärtig unfähig dazu scheinen", rief die führende PLO-Politikerin Hanan Aschrawi am Mittwoch in Ramallah die Bischöfe zur Unterstützung der Palästinenser auf. Ihren jährlichen Besuch bezeichnete sie als "Quelle der Hoffnung".

Scharfe Kritik äußerte Aschrawi an der "unheiligen Partnerschaft" der israelischen und US-amerikanischen Regierung, die "tödlich für die Palästinenser" sei, indem sie aktiv die Bedingungen für einen Frieden zerstöre.

Als besonders gefährlich bezeichnete die Politikerin den Versuch, den Konflikt religiös aufzuladen. "Die Götter werden keinen Kompromiss eingehen. Wenn sie erst ins Spiel gebracht werden, bedeutet das das Ende", so Aschrawi. Insbesondere die Hassrede bestimmter evangelikaler Christen aus den USA habe die Not palästinensischer Christen verschärft. "Jesus war nicht blond, blauäugig und aus dem Bible Belt, sondern er sah aus wie ich."

Appell an die internationale Gemeinschaft

Einen deutlichen Appell an die internationale Gemeinschaft, die Zweistaatenlösung zu unterstützen und Druck auf Israel zur Beendigung der Besatzung auszuüben, äußerte der stellvertretende palästinensische Ministerpräsident Ziad Abu Amr. Dies sei die einzige gerechte Lösung, die zu einem Frieden für Israel und Palästina führen könne.

Es müsse verhindert werden, dass Palästina ähnlich wie andere Länder der Region "in die falsche Richtung abdriftet", in die radikale Kräfte das Land drängen wollten. 

An dem Treffen nehmen Bischöfe aus zehn europäischen und nordamerikanischen Bischofskonferenzen sowie Repräsentanten des Rats der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) teil. Die Deutsche Bischofskonferenz wird durch den Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Naher und Mittlerer Osten der Kommission Weltkirche, Weihbischof Udo Bentz (Mainz), vertreten.

Das "Internationale Bischofstreffen zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land" findet seit 1998 jeweils im Januar im Auftrag des Heiligen Stuhls und auf Einladung der katholischen Bischöfe des Heiligen Landes statt.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!