Rohingya in Bangladesch
Rohingya in Bangladesch

29.08.2019

Amnesty kritisiert Lage der Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch Nichts passiert?

Vor zwei Jahren wurden die Rohingya mit einer Militäroffensive aus Myanmar vertrieben. Damals retteten sich mehr als 700.000 Angehörige der muslimischen Minderheit ins benachbarte Bangladesch. Wie geht es ihnen heute?

Zwei Jahre nach der Militäroffensive gegen Rohingya in Myanmar leben nach Angaben von Amnesty International weiter eine Million Flüchtlinge der muslimischen Minderheit unter menschenunwürdigen Bedingungen in Bangladesch.

Die Hälfte davon seien Kinder oder Jugendliche, heißt es einem am Donnerstag von der Menschenrechtsorganisation veröffentlichten Bericht. Für den Bericht wurden den Angaben zufolge im Februar 2019 insgesamt 97 Flüchtlinge interviewt, die in neun Flüchtlingslagern in der Grenzregion Cox's Bazar leben.

Bei sengender Hitze in temporären Unterkünften

Laut Amnesty ist es Rohingya in Bangladesch verboten zu arbeiten, deshalb seien die meisten von humanitärer Hilfe abhängig. Diese sei jedoch unzureichend. Die Menschen müssten zudem bei sengender Hitze dauerhaft in temporären Unterkünften wohnen, die kaum Schutz vor Monsunregen böten. Die hygienischen Zustände in den Lagern seien "teilweise katastrophal", so gebe keinen ausreichenden Zugang zu Trinkwasser.

Überdies erhöhe die Regierung in Bangladesch aktuell den Druck auf geflüchtete Rohingya, kritisierte Amnesty. So sei im Januar 2019 verkündet worden, dass Rohingya anhand von Namenslisten aus weiterführenden Schulen ausgeschlossen würden.

Umsiedlung auf unbewohnte Insel?

Zudem werde erwogen, rund 100.000 Rohingya-Flüchtlinge nach Bhasan Char umzusiedeln, eine bislang unbewohnte Insel im Golf von Bengalen. "Die Unterbringung von Menschen an diesem isolierten gefährlichen Ort lässt weitere menschenrechtliche Einschränkungen wahrscheinlich werden, darunter Verletzungen der Rechte auf Freizügigkeit, Bildung und auf eine angemessene Gesundheitsversorgung", warnte Bernhard Hertlein, Bangladesch-Experte bei Amnesty International in Deutschland.

Amnesty fordere von der Regierung in Bangladesch, alle Restriktionen gegen Rohingya aufzuheben und dafür zu sorgen, dass ihre Menschenrechte gewahrt werden. Die internationale Gemeinschaft sei aufgerufen, ihre finanziellen und technischen Hilfsleistungen auszuweiten und die Regierung von Bangladesch darin zu unterstützen, langfristige Perspektiven für die Geflüchteten zu entwickeln.

Brutales Vorgehen gegen Rohingya

Nachdem die Rohingya-Miliz Arsa Ende August 2017 Dutzende Polizeiposten im Rakhine-Staat überfallen und zwölf Sicherheitskräfte getötet hatte, ging Myanmars Armee brutal gegen die gesamte Rohingya-Bevölkerung vor.

Mehr als 700.000 Menschen wurden vertrieben, nach weiteren Unruhen flohen noch mehr Angehörige der Minderheit über die Grenze nach Bangladesch. Im überfüllten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch leben inzwischen mehr als 912.000 Menschen. Es ist das größte Flüchtlingslager der Welt.

Den Streitkräften werden Morde, Massenvergewaltigungen, Folter und das Niederbrennen Hunderter Dörfer vorgeworfen. UN-Ermittler sprechen von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

(epd)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Gärtnern als spirituelle Erfahrung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff