04.04.2019

Schweizer Kirchenvertreter fordern mehr Gewaltenteilung "Kirche steht in Flammen"

Der Generalvikar und der Synodalrat der katholischen Kirche im Kanton Zürich haben Papst Franziskus zu einer Erneuerung der Kirche aufgerufen. Die Kirche stehe "in Flammen", schreiben sie.

"Das Entsetzliche daran ist: Hirten, die zum Dienst am Evangelium bestellt wurden, haben diesen Flächenbrand gelegt." Zahlreiche Menschen seien angesichts des Missbrauchsskandals "befremdet, empört und verbittert", heißt es in einem am Donnerstag in verschiedenen Medien erschienenen Offenen Brief.

Mehr Gewaltenteilung und unabhängige Gerichte

Wichtig für eine Bewältigung der Krise sei die Einsicht, dass der sexuelle Missbrauch sich nicht auf die Vergehen fehlgeleiteter Einzelpersonen reduzieren lasse. "Er ist vielmehr in den Strukturen der katholischen Kirche begründet", heißt es.

Die Unterzeichner, Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding und Generalvikar Josef Annen, fordern mehr Gewaltenteilung und die Mitverantwortung aller in der katholischen Kirche.

Nötig seien unabhängige Gerichte, vor denen Grundrechte eingeklagt werden könnten, mehr Leitungsverantwortung für Frauen und synodale Prozesse, in denen die Zugangsbedingungen zu den kirchlichen Ämtern, etwa der Pflichtzölibat, regional entschieden werden könnten.

"Die Zeit drängt. Setzen Sie Reformprozesse in Gang"

Die klaren Worte des Papstes dazu seien wichtig, genügten aber nicht. Tiefgreifende Reformen seien unaufschiebbar. "Die Lage der Kirche ist dramatisch - ähnlich wie am Vorabend der Reformation hier in Zürich vor 500 Jahren", heißt es. "Die Zeit drängt. Setzen Sie die Reformprozesse in Gang", wenden sich die Unterzeichner des Briefes an Papst Franziskus.

Die Kirche habe die menschliche Sexualität "während Jahrhunderten verdrängt und verteufelt, statt sie zu pflegen und zu kultivieren", so Driessen-Reding und Annen. Eine verdrängte und unreife Sexualität sei der Boden, auf dem der Missbrauch gedeihe.

Daher brauche es eine an der "Liebesbotschaft des Evangeliums" und den heutigen Humanwissenschaften orientierte sowie lebensnahe kirchliche Sexualmoral.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 29.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Droht ein Advents-Lockdown?
  • Adventliche Mittagsgebete und Lichtfeiern in St. Laurentius (Wuppertal)
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…