Christen in Indien
Christen in Indien

23.08.2018

Vor zehn Jahren: Welle der Gewalt gegen Christen in Indien Kampf um Wiedergutmachung und Gerechtigkeit bislang vergeblich

Indien ist wohl einer der vielfältigsten Staaten der Erde – religiös, ethnisch, sprachlich und kulturell. Es gibt eine Jahrhunderte alte Tradition der Toleranz. Doch die scheint inzwischen stark bedroht.

Vor dem zehnten Jahrestag der größten hindu-nationalistischen Gewaltwelle gegen Christen in Indien wartet die Mehrzahl der Opfer weiter auf Wiedergutmachung und juristische Gerechtigkeit. Indische Menschenrechtsaktivisten und Vertreter der Kirchen planen für den 28. und 29. August Gedenkveranstaltungen, zu denen in der Stadt Bhubaneshwar über 10.000 Teilnehmer erwartet werden.

Wie das katholische Hilfswerk missio Aachen unter Berufung auf indische Partnerorganisationen berichtet, ist die Stimmung in der Region Kandhamal im östlichen Bundesstaat Odisha, dem Schauplatz der Gewalt, angespannt. Es gebe eine erhöhte Präsenz von Hindu-Nationalisten; neue Gewaltausbrüche werden befürchtet.

Die Zahlen sind erschreckend

Auslöser der Gewalt war der Mord an dem hindu-nationalistischen Guru Swami Laxmananda am 23. August 2008. Nationalistische Scharfmacher machten sofort Christen dafür verantwortlich. "Dies war ein Angriff der Kirchen auf die Religion der Hindus", erklärte Pravin Bhai Tagodia, der Chef des berüchtigten "Welthindurates" (VHP).

In der Woche darauf töteten hindu-nationalistische Fanatiker über 100 Christen. Nach einer Bilanz von kirchlichen Organisationen brannten sie rund 400 Dörfer, 5.600 Häuser und 395 Kirchen nieder. 40 Frauen – darunter auch Ordensschwestern – wurden vergewaltigt. Etwa 56.000 Männer, Frauen und Kinder mussten aus ihren Dörfern fliehen und können teilweise bis heute nicht zurückkehren.

Nur wenige Verurteilungen

Die Mehrzahl der 3.232 Strafanzeigen wurde laut missio bis heute nicht bearbeitet. Nur 86 Täter wurden verurteilt. Und nur rund zehn Prozent der Betroffenen erhielten bisher eine Wiedergutmachung für zerstörtes Eigentum. Die Opfer sind größtenteils christliche indigene Adivasi; sie gehören der diskriminierten Kaste der Unberührbaren an.

Wegen vermeintlichen Mordes an dem Guru wurden sieben Christen festgenommen, die ihre Unschuld beteuern. Obwohl maoistische Rebellen die Verantwortung für den Anschlag übernahmen, wurden die Familienväter zu lebenslanger Haft verurteilt. "Sie kamen einfach mitten in der Nacht und haben meinen Mann mit Gewalt aus unserem Dorf gezerrt." Nilandii Nayak wirkt trotz ihres bunten Saris verhärmt.

#freeourhusbands 

"Wer uns hilft, bekommt selbst Probleme", schluchzt eine andere der Ehefrauen und verhüllt ihren Mund mit ihrem Schleier. "Ich kann keinem Hindu mehr trauen."

Für die Freilassung der Verhafteten sammelt missio Aachen bis Ende August mit der Petition #freeourhusbands Unterschriften. Die Petition soll Anfang September an die Bundesregierung übergeben werden, die sich für die Freilassung der Unschuldigen einsetzen soll. Auch die indische katholische Bischofskonferenz hat eine Petition gestartet.

Religiöse Intoleranz steigt

Menschenrechtler, Priester, Psychologen und Juristen der indischen Kirche helfen zudem in einem missio-Projekt den sieben Familien. Sie wollen ein Wiederaufnahmeverfahren erreichen und vermitteln den Angehörigen Basiswissen für Bildung und Geschäftsgründungen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Nicht zuletzt können Angehörige Traumatherapien in Anspruch nehmen.

Insgesamt beklagen Menschenrechtsorganisationen und Vertreter der christlichen Minderheit zunehmende religiöse Intoleranz in Indien. Selbst kleine Anlässe wie der Verzehr von Rindfleisch durch Muslime könnten zu Lynchmorden führen. Unter Ministerpräsident Narendra Modi habe sich der Einfluss nationalistischer Hindus verstärkt.

"Indien den Hindus"?

Mit besonderer Sorge beobachten Menschenrechtler und Kirchen, wie die fanatische Hindu-Bewegung RSS, die eng mit der Regierungspartei BJP verknüpft ist, an Einfluss gewinnt. "Indien den Hindus", lautet die Parole. Kritiker Modis befürchten, dass die indische Verfassung ihren säkularen und demokratischen Charakter verlieren könnte. Auch der Vorwurf der Missionierung bedrängt Christen und Muslime.

Mehrere Bundesstaaten haben Antikonversionsgesetze erlassen – die aber nicht greifen, wenn es um Konversionen zum Hinduismus geht. Seit Jahren werfen Hindu-Organisationen den Kirchen vor, gezielt Niedrigkastige und Dalits ("Unberührbare") zu missionieren. Die Kirche dementiert dies und spricht von freiwilligen Übertritten mit dem Ziel, dem Kastensystem zu entkommen.

Christoph Arens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreifaltigkeitssonntag – Was ist Trinität?
  • Tag des afrikanischen Kindes
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Blickpunkt – Was bedeutet Eucharistie?
  • Zwischen Himmel und Erde - Bekreuzigen auf dem Fußballfeld
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Blickpunkt – Was bedeutet Eucharistie?
  • Zwischen Himmel und Erde - Bekreuzigen auf dem Fußballfeld
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Musik von Mozart zum Dreifaltigkeitssonntag: Missa “In honorem sanctissimae Trinitatis"
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff