Nach der Trauerfeier für die Opfer der Terroranschläge in der Basilika La Sagrada Familia
Nach der Trauerfeier für die Opfer der Terroranschläge in der Basilika La Sagrada Familia
Schweigeminute nach dem Anschlag in Barcelona
Schweigeminute nach dem Anschlag in Barcelona
Gedenken auf der Flaniermeile Las Ramblas
Gedenken auf der Flaniermeile Las Ramblas

20.08.2017

War Sagrada Familia Anschlagsziel? Pläne vereitelt

Während Spanien um die Opfer der Terrorattacken trauert, mehren sich die Anzeichen, dass die Sagrada Familia in Barcelona das Hauptziel der Terroristen gewesen sein könnte. Auch ein islamischer Geistlicher ist ins Visier der Ermittler geraten.

Am Sonntag haben in der katalanischen Hauptstadt Hunderte Menschen an einem Gottesdienst "für den Frieden" teilgenommen. Das spanische Königspaar Felipe VI. und Letizia, Ministerpräsident Mariano Rajoy, mehrere weitere Spitzenpolitiker, aber auch Opfer-Angehörige kamen in der Basilika Sagrada Familia zusammen.

Drei Tage nach den Anschlägen mit mindestens 14 Toten begann Barcelonas Kardinal Juan Jose Omella seine Predigt mit einer Botschaft des Papstes: Franziskus habe ihn vor der Messe auf dem Handy angerufen, um in diesen "schmerzhaften Momenten" ganz persönlich seine Nähe zu bekunden. "Ich bete für euch, betet für mich", zitierte Omella das Kirchenoberhaupt. Der Kardinal appellierte an die Einigkeit der spanischen Gesellschaft: "Einigkeit macht uns stark, Spaltung zerstört uns." Der Trauergottesdienst sei ein starkes Zeichen gegen Gewalt und Terror.

Sagrada Familia mutmaßliches Ziel

Während die Besucher in der Sagrada Familia den Worten Omellas folgten, verdichteten sich laut spanischen Medienberichten die Hinweise, dass die weltberühmte Kirche das eigentliche Ziel der Terroristen gewesen sein könnte. Demnach gehen Ermittler inzwischen davon aus, dass die aus rund einem Dutzend Personen bestehende katalanische Islamistenzelle mehrere Lieferwagen mit Sprengstoff beladen wollte. Dieser "Plan A" habe vorgesehen, die Fahrzeuge an mehreren Stellen in Barcelona zur Explosion zu bringen. Mutmaßliches Hauptziel: die Sagrada Familia - Wahrzeichen der Stadt und eine der meistbesuchten Touristenattraktionen des Landes. 

Doch der ursprüngliche Plan der Terroristen, so heißt es, sei durch eine Explosion in einem Haus in Alcanar mit mehreren Toten zunichtegemacht worden. In dem 200 Kilometer südlich von Barcelona gelegenen Ort wurde offenbar an Sprengsätzen gearbeitet. Dabei kam möglicherweise auch der Anführer der Terrorgruppe ums Leben. Die Ermittler konzentrieren sich in diesem Zusammenhang Berichten zufolge auf einen islamischen Geistlichen. Dieser werde verdächtigt, maßgeblich zur Radikalisierung der Zelle beigetragen zu haben. Am Samstag durchsuchten Polizisten die Unterkunft des Predigers in der Stadt Ripoll nahe Barcelona. Dabei seien DNA-Proben sichergestellt worden.

IS bekennt sich zu Anschlägen

Derweil reklamierte die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) die Anschläge in Spanien in einer am Wochenende im Internet verbreiteten Erklärung für sich. "Im Vertrauen auf Allah" hätten verdeckte Einheiten in Barcelona und Cambrils "Kreuzzügler und Juden" getötet und bestraft, hieß es in einer deutschsprachigen Fassung des Schreibens. "Die gesegnete Schlacht führte zur Tötung und Verwundung von über 120 Untertanen der Kreuzzügler-Koalition", erklärte der IS weiter.

Am Donnerstag war ein Lieferwagen in eine Menschenmenge in Barcelona gerast. Offiziellen Angaben zufolge kamen dabei mindestens 13 Menschen ums Leben, mehr als 100 wurden verletzt. Stunden später ereignete sich ein weiterer Anschlag im Badeort Cambrils. Die Polizei erschoss fünf mutmaßliche Terroristen. Mittlerweile liegen nach Angaben der katalanischen Notfalldienste noch mehr als 50 Terroropfer verletzt im Krankenhaus - zwölf von ihnen seien in kritischem Zustand.

Alexander Pitz
(KNA)

Live: Domwallfahrt 2018

DOMRADIO.DE überträgt die Höhepunkte der Domwallfahrt live im Web-TV.

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Studie zu Missbrauch in der katholischen Kirche wird vorgestellt
  • Eröffnung der Al Nour Moschee in Hamburg steht bevor
  • Reaktionen der Gemeinden auf den Missbrauchsskandal
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchs-Skandal: Das sagt die Netz-Gemeinde
  • Apfelernte mit Kindern
  • Tag der Zahngesundheit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchs-Skandal: Das sagt die Netz-Gemeinde
  • Apfelernte mit Kindern
  • Tag der Zahngesundheit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchsstudie der Bischöfe - Zahlen, Fakten, Konsequenzen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchsstudie der Bischöfe - Zahlen, Fakten, Konsequenzen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda: Hier finden die Gottesdienste der Vollversammlung statt
    26.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    26.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,1–6

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    26.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Papst Paul VI.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen