Moskauer Patriarch Kyrill I. bat Franziskus um Hilfe (Archivbild 2016)
Moskauer Patriarch Kyrill I. bat Franziskus um Hilfe (Archivbild 2016)

17.05.2017

Streit um Änderung des Religionsgesetzes in der Ukraine "Gewaltsame Wegnahme von Pfarreien"

In der Ukraine spitzt sich der Streit um eine Änderung des Religionsgesetzes zu. Am Donnerstag wird über einen Gesetzesantrag beraten, der den Wechel einer Gemeinde in eine andere Konfession erleichtern soll.

Der Sprecher der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, Bischof Clement, warnte die Abgeordneten am Mittwoch vor dem "Zorn Gottes", falls sie zwei "antireligiöse und antiklerikale" Gesetze beschließen sollten. Seine Kirche habe bereits 300.000 Unterschriften gegen die umstrittenen Gesetzentwürfe gesammelt. Das Parlament in Kiew soll am Donnerstag über den Gesetzesantrag beraten, dass Kirchengemeinden ohne Mitsprache des Ortsbischofs ihre Konfession wechseln dürfen.

In den vergangenen Jahren hatten in der Ukraine mehrere Dutzende Pfarreien mit ihrem orthodoxen Moskauer Patriarchen gebrochen und sich der orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats angeschlossen. Hintergrund ist der andauernde politische und militärische Konflikt mit Russland. Das Moskauer Patriarchat verurteilte dies stets als unzulässige und teils gewaltsame Wegnahme von Pfarreien.

Papst Franziskus um Hilfe gebeten

Initiator des Gesetzentwurfs ist ein Abgeordneter der Partei Volksfront des ehemaligen Regierungschefs Arsenij Jazenjuk. Der orthodoxe Moskauer Patriarch Kyrill I. bat unterdessen die Staats- und Regierungschefs Russlands, Deutschlands und Frankreichs sowie UN-Generalsekretär Antonio Guterres, Papst Franziskus und den Generalsekretär des Ökumenische Rats der Kirchen, Olav Fykse Tveit, um Hilfe. Sie sollten sich gegen das "himmelschreiende Beispiel der Missachtung des Menschenrechts auf Religionsfreiheit" stark machen, so Kyrill laut russisch-orthodoxen Kirchenangaben vom Mittwoch.

Es dürfe keine falschen Abstimmungen in Pfarreien geben, betonte das Patriarchat. Die Kirche des Moskauer Patriarchats protestiert auch gegen die Gesetzesinitiative für eine Sonderbehandlung von Religionsgemeinschaften, deren Zentrum in einem Staat liegt, der vom ukrainischen Parlament als Aggressor eingestuft wird.

Verstoß gegen die Verfassung und internationales Recht?

Dieses Gesetz diskriminiere seine Kirche und verstoße damit gegen die Verfassung und internationales Recht, so Bischof Clement. Rund 70 Prozent der 45 Millionen Ukrainer bekennen sich zum orthodoxen Christentum. Sie gehören allerdings drei verschiedenen Kirchen an: entweder der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, dem 1992 gegründeten Kiewer Patriarchat oder der vor etwa 90 Jahren entstandenen "Ukrainischen Autokephalen Orthodoxen Kirche". Einzig die mit Moskau verbundene Kirche wird von der Weltorthodoxie anerkannt.

2014 hatte Russland die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim annektiert. Seither starben in der Ostukraine bei Gefechten zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Regierungstruppen nach Angaben der Vereinten Nationen rund 10.000 Menschen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…