Malteserorden: Papst Franziskus schaltet sich in Streit ein
Flagge des Malteserordens
Albrecht von Boeselager
Albrecht von Boeselager

19.02.2017

Rolle Burkes beim internen Malteser-Machtkampf unklar Noch der richtige Kardinalpatron?

In Rom herrscht weiter Unklarheit darüber, welche Rolle der amerikanische Kardinal Raymond Burke im jüngsten Machtkampf an der Spitze des Malteser-Ritterordens gespielt hat.

Der nach päpstlicher Intervention in sein Amt zurückgekehrte Großkanzler des Ordens, Albrecht von Boeselager, erklärte, treibende Kraft bei seiner rechtswidrigen Absetzung sei der damalige Großmeister Matthew Festing gewesen.

Festing habe ihn im Beisein Burkes aufgefordert, sein Amt niederzulegen. Diese Aufforderung habe gemäß der Ordenshierarchie nur der Großmeister aussprechen können, und nicht Burke, der lediglich das Amt des "Kardinalpatrons" des Ordens innehat. Boeselager äußerte sich am Wochenende vor deutschsprachigen Journalisten in Rom.

Zum Rücktritt aufgefordert

Zuvor hatte das seit vier Wochen amtierende Interims-Oberhaupt des Ordens, der Österreicher Ludwig Hoffmann-Rumerstein, in einem Interview mit der Wiener Tagezeitung "Der Standard" erklärt, dass Burke den Großkanzler Boeselager zum Rücktritt aufgefordert habe. Wörtlich sagte er: "Das Gespräch fand in einer normalen Gesprächsform statt. Boeselager hat zu den Rücktrittsforderungen von Kardinal Burke Nein gesagt."

Unabhängig vom tatsächlichen Redeanteil Burkes bei der fraglichen Sitzung betonte Boeselager am Wochenende, aus seiner Sicht sei der amerikanische Kardinal nicht geeignet, den Frieden in der vom Machtkampf in Mitleidenschaft gezogenen Ordensspitze wieder herzustellen. Anlass für die zeitweilige Entmachtung Boeselagers waren Berichte gewesen, wonach eine vom Malteserorden beauftragte Hilfsorganisation in Myanmar Kondome an Frauen ausgegeben hatte, die an der chinesischen Grenze als Prostituierte ihr Leben fristen.

Veränderungen im Ritterorden

Unterdessen deuten sich die Umrisse einer Reform des Jahrhunderte alten Ritterordens an, der ähnlich wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in vielen Ländern als neutrales Völkerrechtssubjekt anerkannt wird. Boeselager erklärte, der künftige Großmeister werde möglicherweise nicht mehr auf Lebenszeit gewählt werden. Auch werde die Rolle des europäischen Adels angesichts der zunehmenden internationalen Verbreitung des Ordens geringer werden. Bislang muss der Großmeister einem alten europäischen Adelsgeschlecht angehören.

Der Malteserritterorden wurde im 11. Jahrhundert gegründet und hatte von 1530 bis 1798 auf der Insel Malta einen eigenen Staat. Heute gehören ihm rund 13.000 Mitglieder an, die in 19 nationalen Assoziationen organisiert sind und zahlreiche humanitäre Hilfswerke betreiben.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Görlitz hat gewählt: CDU-Kandidat gewinnt und sticht AfD-Gegner aus
  • DOMRADIO-Blickpunkt: Was sagt das Neue Testament zur Eucharistie?
  • Divers - Katholische Junge Gemeinde will Geschlechtervielfalt integrieren
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff