Papst Franziskus während der wöchentlichen Videobotschaft zu Weihnachten aus dem Vatikan.
Papst Franziskus während der wöchentlichen Videobotschaft zu Weihnachten aus dem Vatikan.

26.12.2020

Franziskus bittet um Gebet für verfolgte Christen Vergebung, Deeskalation und Liebe

Am Gedenktag des Märtyrers Stephanus hat Papst Franziskus sich zur Christenverfolgung geäußert. Sie sei heute größer als vor 2000 Jahren, so der Papst. In seiner Ansprache ging er auch auf die Anti-Corona-Maßnahmen ein. 

Papst Franziskus hat zum Gebet für verfolgte Christen aufgerufen. "Derer gibt es leider sehr viele, mehr als in der Anfangszeit der Kirche", sagte das Kirchenoberhaupt beim Mittagsgebet am Samstag im Vatikan. Anlass ist der Gedenktag des ersten christlichen Märtyrers Stephanus, von dem im Neuen Testament berichtet wird: Während seine Feinde ihn steinigten, betete Stephanus und verzieh ihnen.

Da wegen der in Italien geltenden Ausgangssperre keine Menschen auf den Petersplatz kommen konnten, wurde die kurze Ansprache des Papstes nur im Fernsehen und online übertragen. Abschließend warb Franziskus noch einmal um Verständnis für die behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. In den vergangenen Monaten hatte Franziskus wieder vom Fenster des Apostolischen Palastes aus gesprochen; dabei waren jeweils einige Hunderte Menschen auf dem Petersplatz.

Papst: Stephanus mehr als ein schönes Vorbild

Ein Glaubenszeugnis wie das des Stephanus sei mehr als ein schönes Vorbild, sagte der Papst. Solche Gesten der Liebe könnten Geschichte verändern. So habe Stephanus' Verhalten bei einem der Zeugen der Hinrichtung, Saulus, etwas in Gang gesetzt, das später in dessen Bekehrung mündete und ihn als Paulus zu einem der wichtigsten christlichen Verkündiger machte.

Vergebung, Deeskalation und Liebe seien nicht nur in solchen Extremsituationen gefordert. "Wenn wir etwas Falsches sehen", so der Papst, "anstatt bloß zu kritisieren, tratschen und klagen - beten wir für diejenigen, die Unrecht getan haben, und für die schwierige Situation." Wer bei häuslichem Streit versuche, diesen zu entschärfen und zu vergeben, "anstatt nur zu gewinnen und jedes Mal wieder von vorne anzufangen", sei ein christlicher Zeuge, weil er nach dem Vorbild Jesu handle.

Per Tweet: Dank für Glückwünsche

Per Twitter hat sich Papst Franziskus am Samstag für die an ihn adressierten Grüße und Wünsche zu Weihnachten bedankt. "Da es mir nicht möglich ist, einem jeden zu antworten, spreche ich allen meinen Dank aus - besonders für das Geschenk des Gebets, das ich gerne erwidere", heißt es im Tweet des Kirchenoberhauptes. Nahezu jede seiner Ansprachen beendet Franziskus mit der Bitte, für ihn in seinem Amt zu beten.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!