Papst Pius XII. in Tuscolano
Papst Pius XII. in Tuscolano

29.05.2020

Kirchenhistoriker: Pius XII. schwieg aus Rücksicht auf Konkordat Über Holocaust "bestens informiert"

Mit Öffnung der Vatikanischen Archive zum Pacelli-Pontifikt ist eine neue Debatte erwachsen. Nach Auffassung des österreichischen Kirchenhistorikers Maximilian Liebmann war Papst Pius XII. demnach "bestens informiert" über den Holocaust.

Dennoch habe der Papst (1939-1958) "bewusst geschwiegen - und das in Rücksicht auf das 1933 abgeschlossene Konkordat zwischen Deutschland und dem Heiligen Stuhl", sagte Liebmann im Interview der Presseagentur Kathpress.

Anfang März hatten die Vatikanischen Archive sämtliche Akten zum Pacelli-Pontifikt freigegeben. Seitdem hat die Debatte um das Verhalten des Papstes im Zweiten Weltkrieg eine neue Dynamik erhalten.

Reichskonkordat sehr gut gekannt

Eugenio Pacelli, der als Nuntius den Heiligen Stuhl von 1917 bis 1929 zuerst in München und dann in Berlin vertrat, war in der Folge ab 1930 als vatikanischer Kardinalstaatssekretär maßgeblich an der Verhandlung des Konkordats mit NS-Deutschland beteiligt. Am 20. Juli 1933 wurde das sogenannte Reichskonkordat mit der nationalsozialistischen Regierung im Vatikan unterzeichnet.

Der spätere Papst Pius XII. habe das Reichskonkordat also sehr gut gekannt, so Liebmann. "Weil in diesem Konkordat klar zwischen kirchlichen und staatlichen Angelegenheiten unterschieden wurde, sah sich der Papst nur für die kirchlichen Themen zuständig. Eine Einmischung in politische Themen und die Judenfrage wurde damals als eine rein politische Frage verstanden, wäre ein Konkordatsbruch gewesen, den Pius XII. nicht riskieren wollte", erklärte der Grazer Kirchenhistoriker.

Sichtweise heute "völlig unverständlich"

Heute wäre eine solche Sichtweise "völlig unverständlich", weil das Verhältnis zum Judentum für die Kirche weit mehr als eine politische Frage sei. Damals habe es diesen Bewusstseinswandel noch nicht gegeben, so Liebmann. Das könne erklären, weshalb Pius XII. zur Schoah schwieg.

Unterdessen teilte der Vatikan mit, dass die Apostolische Bibliothek und die Vatikan-Archive ab Montag (1. Juni) wieder für Forschungszwecke geöffnet sind. Wegen der Corona-Krise waren in den vergangenen Wochen sämtliche Archive des Vatikan geschlossen. Damit ruhten auch die gerade begonnenen Forschungsarbeiten internationaler Wissenschaftler zum Pontifikat von Pius XII. in den Archiven.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…