Astronauten des Raumschiffs Apollo 11 überreichen Papst Paul VI. am 16. Oktober 1969 im Vatikan ein Foto des Mondes.
Astronauten des Raumschiffs Apollo 11 überreichen Papst Paul VI. am 16. Oktober 1969 im Vatikan ein Foto des Mondes.

16.10.2019

Vor 50 Jahren empfing Paul VI. die Helden von "Apollo 11" "Die drei Mondbezwinger brachten Geröll vom Erdtrabanten"

Neil Armstrong, "Buzz" Aldrin und Michael Collins waren nach ihrer historischen Mond-Mission zunächst in Quarantäne gelandet. Danach aber absolvierten sie einen wahren Triumphzug - und kamen schließlich auch zum Papst.

Die Vatikanischen Museen gehören zu den wichtigsten Sammlungen der Welt. Erlesene römische Kaiserstatuen gibt es da, Papyrus-Dokumente aus dem alten Ägypten, etruskische Vasen und Bronzen, Kunstwerke aus Mexiko, Guatemala und Nicaragua, buddhistische Zeugnisse aus Tibet, Indonesien, Indien und dem Fernen Osten und auch etwas Mondgestein.

Knapp drei Monate nach der historischen Mondlandung vom Juli 1969, am 16. Oktober vor 50 Jahren, empfing Papst Paul VI. die Astronauten von "Apollo 11" im Vatikan. Wie bei solchen Anlässen üblich, wurden Geschenke ausgetauscht. Der Papst überreichte Neil Armstrong, Edwin "Buzz" Aldrin und Michael Collins eine Statuette der Heiligen Drei Könige, die wie sie einst in ein unbekanntes Land aufgebrochen waren - im Dienst der Wahrheit. Die drei revanchierten sich mit einem Stück Mondgestein mit der US-Flagge - das heute in den Museen der Päpste zu besichtigen ist.

"Mit Gottes Hilfe"

In seiner Ansprache griff Paul VI. Armstrongs berühmtes Wort vom "riesigen Sprung für die Menschheit" auf. Der Mensch habe tatsächlich mit Gottes Hilfe einen großen Schritt hin zu mehr Erkenntnis getan.

Diese Worte, Gesten und Aktionen, so der Papsthistoriker Jörg Ernesti, hatten die Botschaft: Der technische Fortschritt stimmt die Kirche nicht ängstlich, sondern optimistisch! Doch er darf kein Selbstzweck sein; er müsse "das Zusammenleben der Menschen erleichtern und die Lebenschancen der Bedrängten fördern".

Die Alte Feindschaft zwischen Naturwissenschaft und Theologie

Es schien, meint Ernesti, dass Paul VI. "das alte galileische Missverständnis, die Feindschaft zwischen Naturwissenschaft und Theologie, aus der Welt räumen" wollte. Diesen Kurs vertrat Paul VI. bereits, als er im Juli 1963 - nur wenige Monate vor dessen Ermordung - den jung-dynamischen (und katholischen) US-Präsidenten John F. Kennedy im Vatikan empfing. Damals segnete er Kennedys ehrgeiziges "Apollo"-Programm; die Raumfahrt möge "zur Ehre Gottes beitragen, des Schöpfers und höchsten Lenkers der Welt". Sie solle zudem einen "friedlichen Fortschritt einleiten, der die Menschen zu einer universalen brüderlichen Gemeinschaft zusammenschließt".

Im Juli 1969 dann gingen auch diese Bilder um die Welt: Paul VI. in weißem Gewand vor dem Fernseher, bewundernd zurückgelehnt und begeistert in die Hände klatschend. Die Eroberung des Mondes war auch eine mediale Inszenierung - und Paul VI. war von der ersten Reise des Menschen zum Erdtrabanten fasziniert. Zudem wollte er demonstrieren: Die Kirche begleitet den technischen Fortschritt nicht ablehnend, sondern positiv - solange er dem Ziel der menschlichen Entwicklung dient.

Paul VI. verfolgte das Geschehen mit dem Teleskop

Schon beim Sonntagsgebet vor dem Start von "Apollo 11" sagte der Papst auf dem Petersplatz: "Wir beten heute für die Denker und die Helden dieses märchenhaften Unternehmens." Es wecke neue Erwartungen, die die menschliche Vorstellungskraft derzeit noch gar nicht ermessen könne. Im Mittelpunkt stehe der Mensch; er zeige sich in Gottes Schöpfung "riesengroß" und göttlich; zwar nicht "in sich", aber nach seiner Bestimmung und seinem Schicksal.

In der Nacht der Mondlandung begab sich Paul VI. in die päpstliche Sternwarte in Castel Gandolfo, schaute mit dem Teleskop erst buchstäblich in den Mond und verfolgte das Geschehen dann am Fernseher.

Mondgestein als Geschenk

Am Ende sprach er die Techniker und die drei Astronauten in einer Live-Botschaft in englischer Sprache direkt an und sagte: "Ehre allen, die vor ihren wunderbaren Apparaten sitzend dieses Unternehmen leiten", und: "Ehre, Gruß und Segen gilt euch, Eroberer des Mondes, des bleiches Lichts unserer Nächte und unserer Träume! Tragt zu ihm die Stimme des menschlichen Geistes, das Loblied auf Gott, unseren Schöpfer und Vater. Wir sind euch mit unseren Wünschen und Gebeten nahe."

Noch ein weiteres Mal, nach der "Apollo 17"-Mission, empfing Paul VI. 1973 US-Astronauten im Vatikan. Auch damals erhielt er Mondgestein als Geschenk; es liegt heute in der päpstlichen Sternwarte in Castel Gandolfo. War die Vision Pauls VI. realistisch? Wie viel "universale brüderliche Gemeinschaft" aus dem Abenteuer Mond erwachsen ist, ist jedenfalls auch nach 50 Jahren noch nicht allzu klar erkennbar.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zum Diaspora-Sonntag: Beispiel-Projekt in Berlin-Kreuzberg
  • Ein stiller Feiertag: Volkstrauertag am 17. November
  • Steyler Missionare zum Welttag der Armen
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Das Opfer ist der neue Held
  • Welttag der Armen: Die Niklas-Stiftung
  • Diaspora-Sonntag: Projekt in Berlin-Kreuzberg
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Das Opfer ist der neue Held
  • Welttag der Armen: Die Niklas-Stiftung
  • Diaspora-Sonntag: Projekt in Berlin-Kreuzberg
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff