Zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge steht der Papst vor der Plastik eines Flüchtlingsschiffs
Zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge steht der Papst vor der Plastik eines Flüchtlingsschiffs
Nonnen nehmen an einer Messe von Papst Franziskus am Welttag der Migranten und Flüchtlinge teil
Nonnen nehmen an einer Messe von Papst Franziskus am Welttag der Migranten und Flüchtlinge teil
Papst Franziskus steht während der Enthüllung einer Flüchtlingsskulptur auf dem Petersplatz
Papst Franziskus steht während der Enthüllung einer Flüchtlingsskulptur auf dem Petersplatz
Papst Franziskus bewundert die Plastik eines Migrantenschiffes auf dem Petersplatz
Papst Franziskus bewundert die Plastik eines Migrantenschiffes auf dem Petersplatz

29.09.2019

Papst Franziskus zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge "Hilfe für Benachteiligte ist moralische Pflicht"

Zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge hat Papst Franziskus dazu aufgerufen, Migranten zu helfen und zugleich über die Ungerechtigkeiten nachzudenken, die Ausschluss bewirken.

Zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge hat Papst Franziskus zum Einsatz für Benachteiligte aufgerufen. Es gehe nicht nur um Migranten, betonte der Papst am Sonntag mit Verweis auf das gleichlautende Motto des Aktionstages. Aufmerksamkeit brächten alle Menschen, "die zusammen mit den Migranten und Flüchtlingen Opfer der Wegwerfkultur sind".

In den biblischen Texten werde die Sorge um die Benachteiligten als Wesenszug Gottes dargestellt, so Franziskus weiter. Daher sei der Einsatz gegen Ungerechtigkeiten eine "moralische Pflicht" aller Christen. Niemand dürfe sich davon ausnehmen, betonte der Papst unter Anspielung auf eine Passage aus dem Buch Amos des Alten Testaments: "Wehe den Sorglosen und den Schlemmern", die sich um den Niedergang des Volkes nicht sorgen, "obwohl er allen vor Augen steht".

Die moderne Welt verschließe sich immer mehr den Belangen von armen und hilfsbedürftigen Menschen. Diese Tatsache schmerze, so Franziskus. "Wir können nicht umhin zu weinen. Wir können nicht umhin zu reagieren", mahnte er angesichts fortgesetzter Ausbeutung von Entwicklungsländern sowie Kriegen und Konflikten in der Welt.

"Die Entwicklungsländer werden zugunsten einiger weniger privilegierter Märkte weiterhin ihrer besten natürlichen und menschlichen Ressourcen beraubt. Kriege betreffen nur bestimmte Regionen der Welt, aber die Waffen zu ihrer Herstellung werden in anderen Regionen produziert und verkauft, die sich dann jedoch um die aus diesen Konflikten hervorgehenden Flüchtlinge nicht kümmern wollen. Immer sind es die Kleinen, die den Preis dafür zahlen, die Armen und die am meisten Schutzbedürftigen, die man hindert, am Tisch zu sitzen und denen man die Reste des Banketts übriglässt.“

Buntes Zeichen für Menschlichkeit

Bei der Messe sang und musizierte ein multiethnischer Chor. Die Männer und Frauen trugen farbenfrohe T-Shirts mit dem aufgedruckten Titel der diesjährigen Papstbotschaft zum Weltmigrationstag: "Es geht nicht nur um Migranten". Die Sänger und Sängerinnen stammen unter anderem aus Sri Lanka, Indien, Indonesien, den Philippinen, Mexiko, Kongo, Peru und Italien. 

Der Weihrauch, der bei dem Gottesdienst zum Himmel stieg, stammte aus Äthiopien, ein Geschenk des Prinzen Jaime de Bourbon de Parme, der früher niederländischer Botschafter beim Heiligen Stuhl war und derzeit beim UNO-Flüchtlingshochkommissariat wirkt.

Papst enthüllt Plastik eines Flüchtlingsschiffs

Am Ende des Gottesdienstes hat Franziskus auf dem Petersplatz die Plastik eines Migrantenschiffes enthüllt. Das aus Bronze und Ton gestaltete Werk des kanadischen Künstlers Timothy Schmalz zeigt ein Schiff, an dessen Bord 140 Migranten verschiedener Herkunftsländer und Zeiten zu sehen sind. Die Plastik trägt den Titel "Angels unaware" ("Ungeahnte Engel").

Der Titel des Kunstwerks bezieht sich auf einen Satz im Brief an die Hebräer aus dem Neuen Testament. Darin heißt es: "Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt!". Er habe diese Plastik für den Petersplatz ausgesucht, damit sie "stets an die Herausforderungen der Gastfreundschaft aus dem Evangelium erinnert", so Franziskus am Ende des Gottesdienstes.

"Es geht nicht nur um Migranten"

Der "Welttag des Migranten und Flüchtlings" wurde 1914 von Papst Benedikt XV. (1914-1922) eingeführt. 2019 findet er laut Vatikanangaben zum 105. Mal statt. Das Motto des diesjährigen Welttags lautet: "Es geht nicht nur um Migranten". Damit will die katholische Kirche einerseits auf die größeren Ursachen für Flucht und Migration aufmerksam machen, andererseits aber auch auf die Lage von Bedürftigen in westlichen Gesellschaft.

Unterstützung für Dialog in Kamerun

Der Papst rief außerdem für die am Montag in Kamerun beginnenden Friedensgespräche zu Gebet und Unterstützung auf. Bei der "Suche nach einer Lösung für die schwierige Krise, die das Land belastet" sei er "dem Leiden und den Hoffnungen des geliebten kamerunischen Volkes nahe", so das Kirchenoberhaupt.

Er hoffe, dass der geplante nationale Dialog zu einem "gerechten und dauerhaften Frieden" führe, so der Papst. Das zentralafrikanische Kamerun wird seit Jahren von Auseinandersetzungen in den englischsprachigen Regionen Nordwest und Südwest mit der französischsprachigen Zentralregierung belastet. Die von Präsident Paul Biya (86) angekündigten Gespräche sollen eine Lösung für den Konflikt bringen, durch den mindestens 2.000 Menschen gestorben und mehr als 530.000 obdachlos geworden sind.

(KNA, VN)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der erste blinde geweihte Pfarrer Deutschlands – "Siehst du mich? Blinde und sehbehinderte Menschen in unserer Gesellschaft"
  • Was steckt hinter dem Rücktritt vom evangelischen Landesbischof von Sachsen, Carsten Rentzing?
  • Beratungen hinter verschlossenen Türen: Amazonas-Synode im Vatikan
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff