Grabsteine auf dem deutschen Friedhof Campo Santo Teutonico innerhalb der Vatikan-Mauern
Grabsteine auf dem deutschen Friedhof Campo Santo Teutonico innerhalb der Vatikan-Mauern

11.07.2019

Leere Gräber im Vatikan begründen neues Rätsel Wo sind die sterblichen Überreste?

Die Öffnung von zwei alten Gräbern im Vatikan sollte das Schicksal der seit 36 Jahren vermissten Emanuela Orlandi klären. Doch nun steht man vor einem neuen Rätsel. Die Gräber sind leer. Wie kann das sein? Ein Rechtsmediziner klärt auf.

DOMRADIO.DE: Das eine Grab stammt aus dem Jahr 1836, das andere aus dem Jahr 1840. Und nun sind beide leer. Was wäre denn zu erwarten gewesen? Was hätte man darin finden können?

Prof. Dr. Markus Rothschild (Direktor des Instituts für Rechtsmedizin an der Uniklinik Köln): Wenn sich tatsächlich dort über diese bis heute knapp 180 Jahre ein menschlicher Körper befunden hätte, dann hätte man noch jede Menge Überreste finden müssen. Das Skelett wäre zum Beispiel noch praktisch vollständig erhalten und die Weichteile wären ebenfalls, überwiegend als papierene, relativ leicht zerbrechliche Reste am Körper, vorhanden.

DOMRADIO.DE: Wenn man also noch nicht einmal ein Skelett gefunden hat, dann hat irgendjemand etwas ausgeräumt?

Rothschild: Oder es war nie eine Leiche drin.

DOMRADIO.DE: Experten können feststellen, aus welcher Zeit Knochen stammen, die bei solchen Graböffnungen gefunden werden. Sieht man das sofort oder wie bestimmt man so etwas?

Rothschild: Wenn wir davon sprechen, dass jemand erst seit einigen Monaten oder einigen wenigen Jahren tot ist, dann kann man das tatsächlich relativ schnell und mit einfachen rechtsmedizinischen Methoden feststellen.

Bei längeren Rückdatierungen bedient man sich allerdings der Radiocarbonmethode, bei der man den Zerfall von Kohlenstoff-Isotopen misst. Das ist eine relativ aufwändige Geschichte. Aber damit gelingen ganz gute Datierungen.

DOMRADIO.DE: Was hat denn alles Einfluss darauf, wie und ob ein menschlicher Körper zerfällt und sich zersetzt?

Rothschild: Im Anfangsstadium spielt vor allen Dingen die Temperatur eine ganz wichtige Rolle, weil ja letzten Endes auch Zerfallsvorgänge chemische Prozesse sind. Je wärmer etwas ist, desto schneller läuft eine chemische Reaktion ab - und umgekehrt. Das ist auch der Grund, warum wir Lebensmittel im Kühlschrank aufbewahren, um sie länger haltbar zu machen.

Ein anderer wichtiger Faktor sind Bakterien. Wir haben eigentlich in der Anzahl sogar mehr Bakterien als eigene Körperzellen am beziehungsweise im Körper. Die meisten davon befinden sich im Dickdarm. Die werden natürlich durch unsere normalen Zellmembranen wie beispielsweise die Darmwand davon abgehalten, einfach frei durch den Körper zu flottierenden. Aber in dem Augenblick, in dem der Körper stirbt, zerfallen auch diese Grenz-Membranen. Damit können die Bakterien über das gesamte Blutgefäß-System in den gesamten Körper vordringen. Das ist auch ein ganz wesentlicher Motor für Zerfallsprozesse.

DOMRADIO.DE: Vor kurzem ist in Mainz ein 1000 Jahre altes Grab, ein Stein-Sarkophag geöffnet worden. Darin sind Überreste eines Menschen gefunden worden. Warum wurde dort etwas gefunden, obwohl das schon so lange her ist?

Rothschild: Das kommt ein bisschen darauf an, wie ungestört der Körper dort liegen kann und wie vor allen Dingen auch der sogenannte Witterungsdurchsatz von einem Grab aussieht.

Wenn ein Körper in einer steinernen Kammer liegt, die selber kaum bis gar nicht verwittert, dann stellt sich noch die Frage, ob irgendwelche Organismen Zutritt zu dieser Kammer haben - von Säugetieren angefangen und kleinen Nagern bis hin zu Insekten. Wenn das auch nicht mehr gegeben ist, dann zerfällt der Körper einfach über Hunderte und Tausende von Jahren ganz, ganz langsam. Das ist letztlich davon abhängig, wie geschützt der Körper in so einem Steingrab liegt.

Das Interview führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Unruhen und Generalstreik in Barcelona
  • Hildesheimer Bischof Wilmer zu Waffenruhe in Syrien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gleichberechtigung: Fachtagung Frauenpriesterinnentum
  • Buchmesse: Luisa Neubauer über das Ende der Klimakrise
  • Hast Du mal einen Euro - Nobelpreis für Armutsforscher
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gleichberechtigung: Fachtagung Frauenpriesterinnentum
  • Buchmesse: Luisa Neubauer über das Ende der Klimakrise
  • Hast Du mal einen Euro - Nobelpreis für Armutsforscher
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Änderungen in der Kirche - Kirche auf Augenhöhe
  • Veranstaltungsreihe: Begegnung mit dem Judentum
  • Gegen Rechtsradikalismus: Begegnungsstätte Wuppertal
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Änderungen in der Kirche - Kirche auf Augenhöhe
  • Veranstaltungsreihe: Begegnung mit dem Judentum
  • Gegen Rechtsradikalismus: Begegnungsstätte Wuppertal
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Buchmesse: Luisa Neubauer über das Ende der Klimakrise
  • Veranstaltungsreihe: Begegnung mit dem Judentum
  • Fußball für Blinde hörbar machen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff