Blick über die Via della Conciliazione auf den Petersdom
Blick über die Via della Conciliazione auf den Petersdom
Benedikt XVI. im Jahr 2017
Benedikt XVI. im Jahr 2017

21.05.2019

Vatikanische Finanzaufsicht veröffentlicht Jahresbericht 2018 2,4 Millionen Euro eingefroren

Papst Benedikt XVI. hatte die Finanzaufsichtsbehörde zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Vatikan gegründet. Im vergangenen Jahr gab die Behörde 11 Fälle an die vatikanische Staatsanwaltschaft weiter.

Die Zahl der Meldungen verdächtiger Finanztransaktionen an die vatikanische Finanzaufsicht (AIF) ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Mit 56 betrug sie nur noch ein Drittel der Meldungen im Jahr 2017, nach dem Höchststand von 544 im Jahr 2015. Dies geht aus dem Jahresbericht 2018 hervor, den die AIF am Dienstag vorlegte. Demnach gestiegen ist jedoch die Zahl der Anzeigen an die vatikanische Staatsanwaltschaft, von 8 auf 11 im Jahr 2018.

Zusammenarbeit der Vatikanbehörden

Intensiviert hat sich die Zusammenarbeit zwischen der AIF und anderen vatikanischen Einrichtungen. Mit 231 Vorgängen erreichte sie einen bisherigen Höchststand. Verstärkt hat sich auch die internationale Zusammenarbeit der vatikanischen Finanzaufsicht; so gab es 231 Anfragen an ausländische Partner und umgekehrt 242 von diesen an die AIF. Ein Jahr zuvor waren es insgesamt 268 gegenseitige Anfragen, 2016 jedoch 837.

Die Verdachtsmeldungen betrafen in allen Fällen mögliche Geldwäsche, nicht aber Terrorismusfinanzierung. Der Kampf gegen beide Phänomene ist die Hauptaufgabe sogenannter "Financial Intelligence Units" (FIU), zu denen auch die vatikanische AIF gehört. Gegründet hatte sie Papst Benedikt XVI. Ende 2010.

Rückläufige Bargeld-Transfers

Die Höhe der gemeldeten Bargeld-Transfers ist seit Beginn der Erfassung rückläufig und hat mit gut 26 Millionen Euro Ein-/Ausfuhr den niedrigsten Stand erreicht. In zwei Fällen wurden Finanzwerte im Gesamtumfang von knapp 2,4 Millionen Euro eingefroren. Auch verweist der Bericht auf das erste Urteil der Vatikan-Justiz wegen Geldwäsche im Jahr 2018.

Weiterhin hat der Vatikan im vergangenen Jahr seine Kooperation mit anderen Staaten durch sogenannte "Memorandum of Understanding" (MoU) erweitert. Dazu zählen Staaten wie Bulgarien, Griechenland, Honduras, Mexiko und Uruguay. Auch zwei eigene MoU mit Banken in Panama und Brasilien zählen dazu. Schließlich trat der Vatikan im Berichtsjahr dem SEPA-System bei. Dazu wurde ein eigener vatikanischer IBAN registriert.

Kampf gegen Geldwäsche

Die von Benedikt XVI. gegründete AIF ist die Finanzaufsichtsbehörde des Heiligen Stuhls und des Vatikanstaats zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Präsident ist der Schweizer Rene Brülhart, Direktor der Italiener Tommaso Di Ruzza.

Wie die "Financial Intelligence Units" anderer Staaten auch untersucht die AIF Finanztransaktionen, die ihr als verdächtig gemeldet werden. Bei erhärtetem Verdacht eines Straftatbestands leitet sie die Fälle an die vatikanische Staatsanwaltschaft weiter.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • DOMRADIO-Blickpunkt: Wie Kindern die Eucharistie erklären
  • Jüdisches Leben in Köln - Israel-Tag feiert Städtepartnerschaft
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff