Vatikan sieht Todesstrafe auch nicht aus Selbstschutz
Vatikan sieht Todesstrafe auch nicht aus Selbstschutz

28.11.2018

Vatikan: Todesstrafe auch nicht aus Selbstschutz In keiner Form gerechtfertigt

Der Vatikan hat seine Ablehnung der Todesstrafe bekräftigt. Sie sei auch als Form der Selbstverteidigung "nie gerechtfertigt", sagte der vatikanische Außenbeauftragte, Erzbischof Paul Richard Gallagher an diesem Mittwoch in Rom.

Er macht diesbezüglich einen positiven Wandel aus: Die Ansicht, als letztes Mittel zum Schutz des Gemeinwohls sei die Todesstrafe legitim, habe in den vergangenen Jahren abgenommen, so Gallagher bei einem internationalen Treffen von Justizministern, das von der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert wurde.

Todesstrafe "unmenschlich und entwürdigend"

"Der Anstieg der Länder, die die Todesstrafe verbieten, ist Zeichen der Entwicklung und des Bewusstseins, dass sie durch effektivere und weniger brutale Mittel ersetzt werden kann", zitiert der Pressedienst SIR Gallagher. Die Todesstrafe bezeichnete der Vatikan-Außenbeauftragte als "unmenschlich und entwürdigend".

Nach dem katholischen Glauben seien hingegen der Respekt für jeden einzelnen und das Gemeinwohl zu fördern. Der Vatikan habe diese Position auch durch die jüngste Änderung des Katechismus verdeutlicht.

Katholischer Katechismus geändert

Papst Franziskus hatte im August den katholischen Katechismus geändert und die Todesstrafe für "unzulässig" erklärt, weil sie "gegen die Unantastbarkeit und Würde der Person" verstoße. Die Kirche setze sich daher "entschieden" für eine weltweite Abschaffung der Todesstrafe ein. In der bislang gültigen Fassung hieß es, die Kirche schließe die Todesstrafe unter bestimmten Bedingungen nicht aus, wenn dies der einzige Weg wäre, Menschen vor einem Aggressor zu schützen.

Diese Haltung war vereinzelt auch aus katholischen Kreisen in den USA kritisiert worden.

(KNA)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Im Gespräch - Kirche an der Schwelle einer neuen Ära?
  • Wie war's Berlinale und Religion im Film
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Sieghaft streiten!" Bachs Kantate "Nach dir, Herr, verlanget mich" mit martialischem Tonfall
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff