Papst Franziskus begrüßt eine Frau mit ihrem Kind
Papst Franziskus begrüßt eine Frau mit ihrem Kind

15.06.2018

Papst kritisiert Ausbeutung und Missachtung von Frauen "Sünde gegen den Schöpfergott"

Mit drastischen Worten hat sich Papst Franziskus gegen Ausbeutung und Missachtung von Frauen gewandt. Überall würden Frauen zu Objekten der Wegwerfgesellschaft degradiert, sagte der Heilige Vater in der Morgenmesse im Vatikan.

Frauen zu verachten sei eine "Sünde gegen den Schöpfergott", unterstrich Papst Franziskus laut dem Nachrichtenportal "Vatican News" in der Morgenmesse am Freitag im Vatikan. Leider sei dieses Phänomen in der heutigen "Wegwerfkultur" überall zu finden, auch vor unserer Haustür, klagte der Papst. Es genüge schon, nachts durch die Städte zu gehen. Dort werde man vielen Frauen begegnen – Migranten oder auch nicht – die gezwungen seien, ihren Körper zu verkaufen.

"Objekt der Begierde, des Gebrauchs"

"Möge uns dieser Evangeliums-Text helfen, über den Menschenhandel nachzudenken, dessen Opfer so oft Frauen sind", so der Papst und bat um das Gebet für die "weggeworfenen, die gebrauchten Frauen, die Mädchen, die ihre Würde verkaufen müssen für einen Arbeitsplatz".

Ausgangspunkt der Predigt war die Warnung Jesu im Evangelium, wer eine Frau auch nur lüstern anschaue, habe schon Ehebruch begangen. Jesus habe scharfe Worte gewählt, um klarzumachen, dass Frauen nicht weniger wert seien als Männer, so Franziskus. Frauen seien "jener Teil, der den Männern insgesamt fehlt, damit sie Gottes Ebenbilder sein können". Sie zu verachten sei "eine Sünde gegen den Schöpfergott".

"Im Fernsehen, in Zeitschriften und Zeitungen zeigt man Frauen wie ein Objekt der Begierde, des Gebrauchs", oft nur, "um eine bestimmte Tomatensorte zu verkaufen", beklagte Franziskus. Doch so missachte man das Bild Gottes, der Mann und Frau nach seinem Abbild geschaffen hat.

Jeus Lehre von der Frau hat Geschichte verändert

Jesus habe der Frau immer Achtung und Respekt entgegengebracht, so der Papst weiter: "Jesus hatte eine Mutter; viele Frauen waren ihm in Freundschaft verbunden, haben ihn auf seiner Sendung begleitet, ihm geholfen. Vielen verachteten, ausgegrenzten Frauen mit Feingefühl und Zärtlichkeit hat er ihre Würde zurückgegeben!"

"Die Lehre Jesu über die Frau hat den Kurs der Geschichte verändert", führte der Papst aus. "Es gibt die Frau vor Jesus, und die Frau nach Jesus. Jesus achtet die Frau, er stellt sie auf eine Stufe mit dem Mann, dem ersten Wort des Schöpfers gemäß, dass beide 'Gottes Abbild' seien."

(VN, KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Urlaubspfarrer" auf Mallorca: So ticken die Touristen in seiner Gemeinde
  • So war der Besuch der Kanzlerin in einer Paderborner Pflegeeinrichtung
  • So schön ist der Garten der Styler Missionare in St. Augustin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen