Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus
Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus

17.08.2017

Kardinal Burke will Papst Franziskus korrigieren Auf Konfrontationskurs?

US-Kardinal Raymond Burke hat seine Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus erneuert. Zudem deutete er an, nun sei es Zeit für eine formale Korrektur der päpstlichen Aussagen zur Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene.

Der US-Wochenzeitung "The Wanderer" sagte Burke in einem Interview: Papst Franziskus habe entschieden, auf die fünf kritischen Nachfragen zu seinem Schreiben "Amoris laetitia" (Freude der Liebe) nicht zu antworten. "Daher ist es jetzt notwendig, klarzustellen, was die Kirche lehrt."

Planung einer "formalen Korrektur"

Burke sagte nicht, für wann genau er eine solche "formale Korrektur" plane. Ein solches Verfahren sei jahrhundertelang nicht mehr angewendet worden, zudem noch nie in Fragen der kirchlichen Lehre. Im Kirchenrecht ist ein solches Verfahren allerdings nicht geregelt.

Von der Form her, sagte Burke, würde eine solche Zurechtweisung einerseits die kirchliche Lehre darstellen und andererseits das, was vom aktuellen Papst tatsächlich gelehrt wird. "Und wenn es einen Widerspruch gibt, wird der Papst aufgefordert, seine eigene Lehre anzupassen im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche", so Burke in dem Interview.

Bischöfe, die auf die kirchliche Lehre zu Ehe und Familie pochten, schilderten ihm, dass Gläubige ihnen entgegneten, sie folgten lieber Papst Franziskus. Oder sie wendeten sich an einen anderen Bischof.

Verzweifelte Gläubige?

"Ich reise viel und wo immer ich hinkomme, finde ich regelmäßig große Gruppen Gläubiger, die sich mir anvertrauen, weil sie verzweifelt sind." Priestern, die sich an die Lehre der Kirche hielten, werde vorgeworfen, sie seien gegen den Papst und "diese sogenannte neue Richtung in der Kirche", sagte Burke.

Im Dezember 2016 hatten Burke und drei weitere Kardinäle Papst Franziskus einen Brief geschickt. Darin legten sie ihm fünf kritische Fragen ("Dubia") vor, besonders zu seinem Schreiben "Amoris laetitia" über Ehe und Familie vom April 2016. Die Kritik der Kardinäle bezieht sich vor allem auf seelsorgliche Ausnahmesituationen, in denen laut Franziskus wiederverheiratet geschiedene Katholiken die Kommunion empfangen könnten.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Menschen

Marco Michalzik

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Caritas zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Abtei Himmerod wird aufgelöst - früherer Abt Johannes
10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar