Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus
Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus

17.08.2017

Kardinal Burke will Papst Franziskus korrigieren Auf Konfrontationskurs?

US-Kardinal Raymond Burke hat seine Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus erneuert. Zudem deutete er an, nun sei es Zeit für eine formale Korrektur der päpstlichen Aussagen zur Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene.

Der US-Wochenzeitung "The Wanderer" sagte Burke in einem Interview: Papst Franziskus habe entschieden, auf die fünf kritischen Nachfragen zu seinem Schreiben "Amoris laetitia" (Freude der Liebe) nicht zu antworten. "Daher ist es jetzt notwendig, klarzustellen, was die Kirche lehrt."

Planung einer "formalen Korrektur"

Burke sagte nicht, für wann genau er eine solche "formale Korrektur" plane. Ein solches Verfahren sei jahrhundertelang nicht mehr angewendet worden, zudem noch nie in Fragen der kirchlichen Lehre. Im Kirchenrecht ist ein solches Verfahren allerdings nicht geregelt.

Von der Form her, sagte Burke, würde eine solche Zurechtweisung einerseits die kirchliche Lehre darstellen und andererseits das, was vom aktuellen Papst tatsächlich gelehrt wird. "Und wenn es einen Widerspruch gibt, wird der Papst aufgefordert, seine eigene Lehre anzupassen im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche", so Burke in dem Interview.

Bischöfe, die auf die kirchliche Lehre zu Ehe und Familie pochten, schilderten ihm, dass Gläubige ihnen entgegneten, sie folgten lieber Papst Franziskus. Oder sie wendeten sich an einen anderen Bischof.

Verzweifelte Gläubige?

"Ich reise viel und wo immer ich hinkomme, finde ich regelmäßig große Gruppen Gläubiger, die sich mir anvertrauen, weil sie verzweifelt sind." Priestern, die sich an die Lehre der Kirche hielten, werde vorgeworfen, sie seien gegen den Papst und "diese sogenannte neue Richtung in der Kirche", sagte Burke.

Im Dezember 2016 hatten Burke und drei weitere Kardinäle Papst Franziskus einen Brief geschickt. Darin legten sie ihm fünf kritische Fragen ("Dubia") vor, besonders zu seinem Schreiben "Amoris laetitia" über Ehe und Familie vom April 2016. Die Kritik der Kardinäle bezieht sich vor allem auf seelsorgliche Ausnahmesituationen, in denen laut Franziskus wiederverheiratet geschiedene Katholiken die Kommunion empfangen könnten.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 16.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Blick nach Kevelaer: Langsam kommen die Pilger wieder
  • Genf: Vor dem Treffen der Präsidenten Putin und Biden
  • 35 Grad: Die besten Tipps für die Hitze
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!