Heiligsprechung vom Papst
Papst Franziskus bei einer Heiligsprechung auf dem Petersplatz
Ulrich Nersinger trifft Franziskus
Ulrich Nersinger trifft Franziskus

12.07.2017

Theologe Nersinger zum neuen Tatbestand für Selig- und Heiligsprechungen "Keine einfache Sache"

Wird es bald mehr Selig- und Heiligsprechungen geben? Da der Papst die Voraussetzungen dafür um den Tatbestand der "Hingabe des Lebens" erweitert hat, liegt die Vermutung nahe. Doch der Theologe Ulrich Nersinger wiegelt ab.

domradio.de: Sie freut die neue Regelung sehr, oder?

Ulrich Nersinger (Theologe und Vatikan-Experte): Ja. Es ist eine der seltenen Gelegenheiten, bei der man sich über ein neues Gesetz freuen kann, weil es nichts verbietet, sondern eine Bereicherung schafft.

domradio.de: Was heißt denn der neue Tatbestand "Hingabe des Lebens" für die Selig- und Heiligsprechung?

Nersinger: Das ist natürlich ein etwas sperriger Begriff. "Oblatio vitae" heißt es im lateinischen Text. Das ist also die Hingabe, die Aufopferung des eigenen Lebens. Wie wichtig das auch dem Papst ist, zeigt sich darin, dass er den Gesetzestext mit einem Zitat aus dem Johannesevangelium 15,13 beginnt, wo er sagt, es gebe keine größere Liebe als wenn man sein Leben für seine Freunde hingibt. Das heißt, dass jemand sich in irgendeiner Aktion betätigt, in der er wirklich etwas Außerordentliches leistet, anderen Menschen hilft und dabei bereit ist, sein eigenes Leben hinzugeben. Ein Beispiel wäre, wenn sich jemand in einem Krankenhaus oder Hospital entweder als Pfleger oder Pflegerin oder Arzt beziehungsweise Ärztin um hochinfektiöse Leute kümmert, wo man damit rechnen muss, dass man bei dieser Hilfe sein eigenes Leben einsetzt.

domradio.de: Da kommt einem direkt Mutter Teresa in den Sinn.

Nersinger: Ja, das wäre so ein Beispiel. Oder aktuell auf Kriegsschauplätzen, wenn man dort als Sanitäter arbeitet oder wenn man bei solchen Einsätzen anderen Menschen helfen will und genau weiß, dass die Gefahr sehr hoch ist, selber sein Leben zu verlieren.

domradio.de: Was heißt das denn ganz praktisch? Kann diese Änderung dazu führen, dass es viel mehr Heiligsprechungen geben wird und dass diese beschleunigt werden könnten?

Nersinger: Das kann man noch nicht voraussehen. An eine Beschleunigung glaube ich nicht, da der Papst natürlich auch in diesem Fall bestimmte Voraussetzungen erwartet. Er setzt auch scharfe Kriterien an. Es muss alles frei geschehen. Der Tod muss sich aus dieser Arbeit direkt erschließen. Und es müssen alle anderen Bedingungen, die bei den anderen Prozessen für eine Selig- oder Heiligsprechung gegeben sein müssen, auch erfüllt sein. Es ist keine einfache Sache. Aber es ist eine Verbreiterung der Möglichkeiten einer Selig- oder Heiligsprechung.

domradio.de: Was sind denn Heilige eigentlich? Was haben uns Heilige heute noch zu sagen?

Nersinger: Wenn man in die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils schaut, sieht man, dass das Thema den Konzilsvätern ein ganz besonderes Anliegen war. Sie sagen, Heiligkeit sei für das christliche Leben existentiell, indem man den Glauben exemplarisch lebt. Dabei helfen natürlich Heilige. Heilige sind Vorbilder. Das Konzil sagt aber auch, dass Heilige auch unsere Gefährten sind, weil sie uns in unserem täglichen Leben unterstützen und uns auch daher eine große Hilfe sind. Wir brauchen halt auch Leute, die uns zeigen, wie es geht.

Das Gespräch führte Verena Tröster.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

  • Reims: Glasfenster von Wolfgang Knoebel
    20.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Kathedrale in Flammen

  • Matthäusevangelium
    21.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 9,9–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen