Sein Outing sorgte 2015 für Aufsehen: Krzysztof Charamsa (l.) mit seinem Partner
Sein Outing sorgte 2015 für Aufsehen: Krzysztof Charamsa (l.) mit seinem Partner

03.07.2016

Liebschaften und Seilschaften im Vatikan? Spekulationen über eine "Schwulen-Lobby"

Köln feiert heute den CSD. Diskussionen um den Umgang mit Homosexualität könnte es bald auch wieder im Vatikan geben. In einem demnächst erscheinenden Interview-Buch soll Benedikt XVI. angeblich die Existenz eines Homosexuellen-Netzwerks einräumen.

Mit einer Art Cliffhanger geht es in die vatikanische Sommerpause: Am 9. September erscheint ein weiteres Interviewbuch des Journalisten Peter Seewald mit Joseph Ratzinger: "Benedikt XVI. - Letzte Gespräche". Der Münchner Droemer-Verlag weist auf den kuriosen Umstand hin, es sei das erste Mal, dass ein Papst selbst die Bilanz seiner Amtszeit ziehe. Um die Hintergründe seines Rücktritts soll es gehen, die Schwerpunkte des Pontifikats und um kontroverse Themen seiner Zeit an der Spitze der Kirche.

Benedikt XVI. räumt mangelnde Regierungshärte ein

Dazu zählen, wie der italienische Vatikan-Journalist Luigi Accattoli vorab verrät, Bemühungen Benedikts XVI., die Vatikanbank zu reformieren und Geldwäsche zu unterbinden, der Missbrauchsskandal und Widerstände, denen der Papst bei seinem Versuch begegnete, gegen den "Schmutz in der Kirche" vorzugehen. Benedikt XVI. räumt demnach mangelnde Härte im Regieren ein. Er soll, so Accattoli, auch von einer "Schwulen-Lobby" im Vatikan gewusst haben.

Es seien vier bis fünf Personen gewesen, heißt es, und Benedikt XVI. sei es gelungen, die Gruppe zu zerschlagen. So weit, so gut. Aber von dieser Mitteilung fällt möglicherweise auch neues Licht auf andere Aussagen zur Existenz oder Nicht-Existenz von Seilschaften affektiv verbandelter Kurienmitarbeiter.

So hatte sich der frühere Schweizergarde-Kommandant Elmar Mäder einmal zum Gerücht eines Homosexuellen-Netzwerks geäußert: "Meine Erfahrungen sprechen für die Existenz eines solchen", sagte Mäder einer Schweizer Zeitung im Januar 2014. Der vatikanische Innenminister Erzbischof Angelo Becciu rügte ihn dafür: Mäder stelle Behauptungen auf, ohne Namen zu nennen. "Mein Büro steht offen. Wenn Elmar Mäder kommen und sagen will, auf wen er sich genau bezieht, stehe ich zur Verfügung", sagte Becciu. Der Vatikan gehe jedem begründeten Verdacht auf eine Homosexuellen-Seilschaft nach.

Fall Krzysztof Charamsa

Dass es begründete Verdachtsfälle geben mag, machte der Fall Krzysztof Charamsa augenfällig. Der polnische Geistliche und Mitarbeiter der römischen Glaubenskongregation hatte sich im Oktober 2015 mit seinem katalanischen Partner geoutet. Nach seiner umgehenden Entlassung aus der Kurie erhob er bittere Vorwürfe: Für Millionen Homosexuelle weltweit mache die Kirche das Leben "zur Hölle", schrieb er an Papst Franziskus.

Der Klerus sei "voller Homosexueller", so Charamsa. Weiter appellierte er an "alle schwulen Kardinäle, schwulen Bischöfe und schwulen Priester, den Mut zu haben, diese fühllose, unfaire und brutale Kirche zu verlassen". Der Ruf fand kein vernehmbares Echo. Auch lassen sich daraus keine raschen Schlüsse ziehen: Eine Frage ist, ob es homosexuelle Kleriker gibt, eine andere, ob sie ihr priesterliches Keuschheitsgelübde aufgegeben haben, eine dritte, ob sie ein Netzwerk bilden.

Kardinal Camillo Ruini, ehemaliger Kardinalvikar für das Bistum Rom, dementierte jedenfalls die Existenz einer organisierten Gruppe Homosexueller im Vatikan. Einer Tageszeitung sagte er, es wäre eine "traurige Sache", wenn das Gerede wahr wäre. Er selbst habe keine Erkenntnisse, die den Begriff Schwulen-Lobby rechtfertigen würden.

Homosexuelle Seilschaften in der Kurie

Ruini ist ein gewiefter Diplomat, und seine Äußerung vom Oktober 2015 muss nicht notwendig in Widerspruch zu der Interview-Aussage Benedikts XVI. stehen, der sich auf seine Amtszeit 2005 bis 2013 bezieht. Aber auch Papst Franziskus sprach noch im Juni 2013, drei Monate nach seiner Wahl, angeblich von korrupten Strömungen und homosexuellen Seilschaften in der Kurie.

"Es ist die Rede von einer Schwulen-Lobby, und es ist wahr, es gibt sie ... Wir müssen sehen, was wir tun können", zitierte ihn ein Vorstandsmitglied der lateinamerikanischen Ordenskonferenz CLAR. Der Vatikan erklärte dazu, es habe sich um eine private Unterredung gehandelt; es gebe nichts zu kommentieren. Der CLAR-Vorstand ruderte vorsichtig zurück, gab an, das Zitat sei aus dem Gedächtnis wiedergegeben und nicht wörtlich zu verstehen.

Der Droemer-Verlag nennt das neue Seewald-Buch eine "Sensation"; Benedikt XVI. kündigt dort laut Accattoli an, er wolle seine persönlichen Notizen zu vielen Themen vernichten, wenngleich zum Leidwesen von Historikern. Mancher im Vatikan wir den Bücherherbst mit Spannung erwarten.

Burkhard Jürgens
(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 09.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Der "christliche Geist" auf dem SPD-Parteitag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff