Lazio Roms Präsident legt Kranz vor Synagoge nieder
Lazio Roms Präsident legt Kranz vor Synagoge nieder

24.10.2017

Italiens Fußball begegnet Antisemitismus mit Anne-Frank-Lesung Schnell vorgetragener Konter

Der italienische Fußballverband zieht Konsequenzen aus einem antisemitischen Vorfall bei einem Erstliga-Match am letzten Sonntag. Vor dem Anpfiff des kommenden Spieltags wird ein Auszug aus dem Tagebuch der Anne Frank verlesen.

Zudem sollen die Begegnungen aller Ligen am zehnten Spieltag der Hinrunde an diesem Mittwoch mit einer Schweigeminute für die Opfer des Holocaust beginnen, teilte der Verband am Dienstag in Rom mit. Das gleiche Gedenken ist in Abstimmung mit dem italienischen Sportministerium und der Union der jüdischen Gemeinden in Italien auch für Wettkämpfe der Laien- und Jugendmannschaften geplant.

In Italien hatte für einen Eklat gesorgt, dass bei dem Spiel Lazio Rom - Cagliari Calcio im römischen Olympiastadion am vergangenen Sonntag Aufkleber der von Nationalsozialisten ermordeten Anne Frank (1929-1945) im Trikot des Lazio-Erzrivalen AS Rom zusammen mit judenfeindlichen Sprüchen aufgetaucht waren.

Lazio antwortet mit Kranzniederlegung vor Synagoge

Lazio-Präsident Claudio Lotito antwortete darauf mit einer Kranzniederlegung an der römischen Synagoge am Dienstag. Vertreter der jüdischen Gemeinde waren nicht zugegen. Lotito beteuerte, sein Verein sei von jeher gegen Rassismus und Antisemitismus eingetreten. Er kündigte laut italienischen Medien an, Lazio werde jährlich einen Bildungsausflug für 200 Jugendliche in das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz organisieren.

Zusätzlich zu der Initiative des nationalen Verbands beschloss die italienische Erstliga, am zehnten Spieltag sämtliche Schiedsrichter und Mannschaftskapitäne mit Ausgaben des Tagebuchs der Anne Frank und Primo Levis Auschwitz-Bericht "Ist das ein Mensch?" aufs Spielfeld zu schicken. Die Bücher sollen Kindern geschenkt werden, die am Einzug der Mannschaften teilnehmen.

Tagebuchauszug wird verlesen

Der Tagebuchauszug, der im Auftrag des Fußballverbands vorgetragen werden soll, lautet: "Ich sehe, wie die Welt langsam immer mehr in eine Wüste verwandelt wird, ich höre den anrollenden Donner immer lauter, der auch uns töten wird, ich fühle das Leid von Millionen Menschen mit. Und doch, wenn ich zum Himmel schaue, denke ich, dass sich alles wieder zum Guten wenden wird, dass auch diese Härte aufhören wird, dass wieder Ruhe und Frieden in die Weltordnung kommen werden."

Die 15-jährige Anne Frank schrieb diese Sätze am 15. Juli 1944 wenige Wochen vor ihrer Verhaftung.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 23.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: