Ordensfrau im Gebet
Ordensfrau im Gebet
Eine Gruppe lachender Frauen
Eine Gruppe lachender Frauen

08.03.2021

Organisationen: Leid von Frauen weltweit in den Blick nehmen Ordensfrauen unter vielfältigem Machtmissbrauch

Zum Weltfrauentag an diesem Montag mahnen Hilfsorganisationen und Verbände eine weltweite Perspektive für mehr Geschlechtergerechtigkeit an. Bis zur Gleichberechtigung der Geschlechter ist es noch weit.

Kein Land der Welt habe bislang Geschlechtergerechtigkeit erreicht, kritisierte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung am Freitag. An vielen Orten drohe durch Corona ein Rückschritt. Auch der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) erklärten, die wirtschaftlichen und sozialen Kosten der Corona-Pandemie träfen Frauen wesentlich stärker. Das gelte etwa für die Verteilung der Aufgaben im Haushalt, bei der Kinderbetreuung und beim Homeschooling.

Das Hilfswerk Brot für die Welt und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung KAB verwiesen auf die Folgen von Corona für Frauen und Mädchen weltweit. Die Gefahr sei groß, dass besonders Mädchen in Ländern des globalen Südens nach der Pandemie nicht mehr in die Schule zurückkehrten, sagte Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt.

Der KAB-Bundesvorsitzende Andreas Luttmer-Bensmann verwies auf die prekäre Situation von Frauen in Textilfabriken in Bangladesch, Myanmar, Indonesien und Pakistan. Sie hätten in Folge des Lockdown ihre Arbeit verloren und könnten ihre Familien nicht mehr versorgen.

Gleichberechtigung in Deutschland?

Auch aus Sicht von Frauen in Deutschland ist die Gleichberechtigung noch lange nicht verwirklicht. Das geht aus einer Allensbach-Umfrage für die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) hervor.
Rund drei Viertel der Frauen sehen danach noch großen Handlungsbedarf. 22 Prozent sehen die Gleichberechtigung weitestgehend als verwirklicht an.

Insbesondere sprachen sich die Befragten für die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen aus (86 Prozent). Weitere wichtige Themen sind die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen (84 Prozent) und ein härteres Vorgehen gegen sexuelle Belästigung (80 Prozent).

Gewalt gegen Frauen

Die Gesellschaft für bedrohte Völker erinnerte an die Gewalt gegen weibliche Angehörige von Minderheiten in der chinesischen Provinz Xinjiang. Innerhalb und außerhalb der Lager sei etwa sexualisierte Gewalt sehr verbreitet. Europa reagiere "völlig unzureichend auf die immer brutaleren Vergehen".

Der Bundesverband Lebensrecht verwies auf die Ausbeutung von Frauen etwa in Indien oder Thailand, die "als Gebärmaschinen unter hohen Gesundheitsgefahren die genetischen Kinder wohlhabender weißer Paare aus Industrieländern austragen". Zudem sei in vielen Staaten die gezielte Abtreibung von Mädchen üblich.

Das Hilfswerk terre des hommes beklagte, dass die Zahl der Kinderehen infolge der Covid-19-Pandemie zunehme. Eltern glaubten, ihre Töchter so vor Armut und Gewalt zu schützen.

Das katholische Lateinamerikahilfswerk Adveniat verwies auf massive Gewalt gegen Mädchen und Frauen im südlichen Amerika. "Allein in Mexiko wurden im vergangenen Jahr 3.723 Frauen ermordet", erklärte Hauptgeschäftsführer Michael Heinz. In Corona-Zeiten meldeten zahlreiche Länder einen starken Zuwachs von häuslicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Hinzu kämen immer mehr tödliche Übergriffe gegen Migrantinnen auf der Flucht oder in ihren neuen Heimatländern.

Initiative für Ordensfrauen

Das katholische Hilfswerk missio Aachen und die Initiative Voices of Faith machten sich für die Rechte von Ordensfrauen in der Kirche stark. Dazu starteten sie eine Social Media-Kampagne #sisterwhatdoyousay (auf Deutsch: #schwesterwirhoerendich) und veranstalten am Montag eine öffentliche Videokonferenz mit Ordensfrauen aus aller Welt.

"Was den Ordensschwestern in der Kirche angetan wird, die Verschwendung ihres Potenzials und die Geringschätzung ihrer großartigen Arbeit, die sie leisten - in vielen Fällen unentgeltlich - darf nicht mehr akzeptiert werden", sagte Mitinitiatorin Chantal Götz. Missio-Chef Dirk Bingener erklärte, mit Sorge sehe missio, wie Ordensfrauen in ihrer Arbeit unter vielfältigem Machtmissbrauch litten.

Christoph Arens
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.07.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!