Menschen auf der Flucht
Menschen auf der Flucht

21.01.2021

Kirche fordert Rahmenbedingungen für Migrationsstopp Chancen und Perspektiven für alle

Wegen eines neuen Flüchtlingstrecks aus Honduras in Richtung USA hat der Zentralamerikanische Bischofsrat die Regierungen der Region dazu aufgefordert, Rahmenbedingungen zu schaffen, damit Menschen aus Mittelamerika nicht mehr flüchten müssen.

Menschen aus Mittelamerika sollten nicht länger gezwungen sein aus Armut, Angst vor Gewalt sowie Perspektivlosigkeit ihre Heimat zu verlassen und dabei ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Nötig sei eine Politik, die Chancen und Perspektiven für alle bringe, hieß es in einer auf der Internetseite des Lateinamerikanischen Bischofsrats CELAM veröffentlichten Stellungnahme (Mittwoch).

Insbesondere für junge Menschen müsse es Möglichkeiten für eine gute Ausbildung geben, für Erwachsene Arbeitsplätze. Zugleich verurteilten die mittelamerikanischen Bischöfe den Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas gegen Migranten.

Von Wirbelsturm stark getroffen

Honduras ist eines der am härtesten von den Wirbelstürmen Iota und Eta betroffenen mittelamerikanischen Länder. Der dadurch im Herbst entstandene Gesamtschaden wird auf etwa 1,6 Milliarden Euro beziffert. In Honduras wurden 45 Brücken zerstört und weitere 55 beschädigt, Hunderttausende Menschen wurden in der Region vorübergehend obdachlos oder sind es noch. Hinzu kommt eine weit verbreitete Alltagskriminalität und Arbeitslosigkeit.

Die Polizei in Guatemala hatte am Wochenende versucht, den Flüchtlingstreck mit Tränengas und Schlagstöcken aufzuhalten. Dabei gab es zahlreiche Verletzte auf beiden Seiten. Inzwischen sind mehrere tausend Migranten wieder in ihrer Heimat abgeschoben worden oder haben den Marsch abgebrochen. Eine kleine Gruppe von rund 70 Migranten versucht, den Grenzfluss zwischen Guatemala und Mexiko zu überqueren.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 08.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstes Fazit der Papst-Reise in den Irak
  • Zum Weltfrauentag: Warum viele Frauen wütend auf ihre Kirche sind
  • Der "Kirchendude": Wer ist er und was macht er?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!