Illustration: Religiöse Symbole vor Gericht
Illustration: Religiöse Symbole vor Gericht
Landgericht Hildesheim
Landgericht Hildesheim

20.01.2021

Früherer Pastor wegen 163-fachen Betrugs vor Gericht Mehrjährige Haftstrafe droht

Ein 61-jähriger evangelischer Pfarrer soll insgesamt 52.000 Euro durch Betrug und Urkundenfälschung vom Kirchenamt Hildesheim erlangt haben. Ärztliche Behandlungskosten seien laut dem Angeklagten der Grund für die Taten.

Wegen Betrugs und Urkundenfälschung in 163 Fällen hat am Mittwoch der Prozess gegen einen suspendierten evangelischen Pastor vor dem Landgericht Hildesheim begonnen.

Dem 61-Jährigen wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2016 zahlreiche gefälschte oder fingierte Quittungen und Rechnungen beim Kirchenamt Hildesheim eingereicht zu haben, um sich dadurch eine dauerhafte zusätzliche Einnahmequelle zu verschaffen, wie aus der von der Staatsanwaltschaft verlesenen Anklageschrift hervorgeht.

52.000 Euro durch falsche Belege erlangt

Auf diese Weise habe er mehr als 52.000 Euro erlangt, von denen er einen Teil bereits zurückgezahlt habe. Mit den unter anderem am Computer selbst hergestellten Belegen soll der Geistliche unter anderem Essenslieferungen sowie die Anschaffungen von Büchern, Musikinstrumenten, Kerzen, Bibeln und eines Rasenmähers vorgetäuscht haben, die nie vom Kirchenvorstand beschlossen worden waren.

Der Angeklagte war zu jener Zeit Pastor in Eime bei Hildesheim und Vorstandsmitglied des Kirchengemeindeverbandes Elze-Eime. Die Landeskirche Hannovers hatte ihn angezeigt, als nach seinem Fortgang aus Eime Unstimmigkeiten in der Gemeinde aufgefallen waren, und ihn vom Dienst suspendiert. Ein kirchliches Disziplinarverfahren gegen ihn ruht bis zum Abschluss des Strafprozesses.

Haftstrafe bis zu zehn Jahren droht

Dem früheren Pastor droht eine mehrjährige Haft: Für den Vorwurf des gewerbsmäßigen Betrugs in Tateinheit mit gewerbsmäßiger Urkundenfälschung sieht das Gesetz je Einzeltat eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vor.

In einer früheren Stellungnahme zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft hatte er bereits rund 20 Taten eingeräumt, mit der Begründung, das Geld für ärztliche Behandlungskosten benötigt zu haben. Das Gericht hat 17 weitere Prozesstermine bis Mai angesetzt.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 01.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Garten als Kraftquelle
  • Heute ist der "Equal care day"
  • Pilgern digital - mit einer neuen App der Jesuiten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Garten als Kraftquelle
  • Heute ist der "Equal care day"
  • Pilgern digital - mit einer neuen App der Jesuiten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pilgern in Coronazeiten
  • Christliche Friseurin - ab heute darf sie wieder!
  • Was und wie, wenn ohne Gott?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!