12.01.2021

Caritas will griechische und bosnische Flüchtlinge aufnehmen "Die EU muss diese Menschen retten"

Die Caritas im Erzbistum Köln und die Arbeitsgemeinschaft Migration fordern die Aufnahme von Flüchtlingen aus Bosnien und Griechenland. Ihre Situation gerade im Winter sei nicht mehr hinnehmbar, betonten sie.

Geflüchtete müssten oft ohne Behausung und unter katastrophalen Bedingungen leben, erklärte der Caritasdirektor Frank Johannes Hensel am Dienstag in Köln. "Schutzlos vor Schnee, miserablen Hygienebedingungen und Willkür sind sie in Lebensgefahr." Die EU müsse diese Menschen retten, so Hensel.

"Abschottung und Ausgrenzung ist in Anbetracht dieser Not humanitär inakzeptabel." In Nordrhein-Westfalen hätten Städte und Kommunen ihre Unterstützung angeboten. Es gebe Kapazitäten, um den Geflüchteten zu helfen.

"Aktion Neue Nachbarn" als starkes Hilfsnetzwerk

Im Erzbistum Köln habe sich zudem mit der Flüchtlingshilfe "Aktion Neue Nachbarn" ein starkes Hilfsnetzwerk bewährt. Dieses hatte der Kardinal Rainer Maria Woelki im November 2014 initiiert, um Flüchtlingsinitiativen in den Pfarreien zu unterstützten.

Lage bleibt dramatisch

Die Lage der an den EU-Außengrenzen gestrandeten Flüchtlinge in Bosnien und Griechenland spitzt sich während der Wintermonate weiter zu. So war kurz vor Weihnachten das Lager Lipa nahe der bosnischen Stadt Bihac von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) geräumt worden, weil die bosnischen Behörden es nicht winterfest gemacht hatten.

Kurz darauf brannten die Zelte aus; damaligen Berichten zufolge hatten Bewohner das Feuer selbst gelegt. Der Versuch der bosnischen Behörden, die Menschen mit Bussen in eine ehemalige Kaserne im Süden des Landes zu bringen, scheiterte am Widerstand von Anwohnern. Daraufhin wurden die Migranten in das ausgebrannte Lager zurückgebracht.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Allianz-Arena in München wird nicht angestrahlt: Ein Gespräch mit dem Münchener Stadtpfarrer Schießler
  • Der Autor Rafik Schami wird 75
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt bald auch für den Kölner Dom?
  • Wolfgang Thierse - Erinnerungen an den Papstbesuch 1996
  • Kerstin Ott bewertet Regenbogenverbot der Uefa
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt bald auch für den Kölner Dom?
  • Wolfgang Thierse - Erinnerungen an den Papstbesuch 1996
  • Kerstin Ott bewertet Regenbogenverbot der Uefa
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Vorstellung des Portals kirchenkrise.de
  • Regenbogenverbot der Uefa
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Vorstellung des Portals kirchenkrise.de
  • Regenbogenverbot der Uefa
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!