20.08.2019

Pax Christi fordert die Ächtung tödlicher autonomer Waffen Entscheidungen über Leben und Tod

Die internationale katholische Friedensbewegung Pax Christi fordert die Ächtung autonomer Waffen. Autonome Waffen können anhand von Algorithmen eigenständig Ziele auswählen und angreifen.

"Wir dürfen Computeralgorithmen nicht die Entscheidungen über Leben und Tod überlassen!", erklärte Pax-Christi-Generalsekretärin Christine Hoffmann am Dienstag in Berlin. Anlass ist der Auftakt der Genfer Tagung von Regierungsexperten über den Umgang mit tödlichen autonomen Waffensystemen.

Hoffmann forderte Außenminister Heiko Maas (SPD) auf, konkrete Schritte für internationale Vereinbarungen zur Ächtung dieser Waffen zu unternehmen. Solche Waffensysteme mit künstlicher Intelligenz können selbstständig feindliche Ziele auswählen und über Kampfmaßnahmen entscheiden.

Im Koalitionsvertrag trete die Bundesregierung für eine Ächtung ein, fügte Pax Christi hinzu. Man befürchte aber, dass es auch bei den aktuellen Gesprächen in Genf nicht zu einem Durchbruch kommen wird. Möglicherweise seien Staaten, in denen derartige Waffensysteme bereits entwickelt und getestet werden, "nicht an einem Verhandlungsergebnis interessiert", sagte Hoffmann: "Freiwillige und unverbindliche Maßnahmen zur Kontrolle autonomer Waffen, in Form einer 'politischen Deklaration' oder eines 'Verhaltenskodex' werden eher zur Legitimation von tödlichen autonomen Waffen als zu deren Ächtung führen."

Möglichkeit zum Verbot vorhanden

Die internationale Gemeinschaft stehe bei der Diskussion um diese neuen Waffensysteme an einem Scheideweg. Die Bedeutung der Debatte gehe über das Thema tödlich autonome Waffensysteme hinaus, weil sie Einfluss auf die Verhandlungen über andere neu entstehende Waffensysteme haben werde. Dort würden ähnliche Vorbehalte diskutiert wie aktuell bei den LAWS (Lethal Autonomous Weapons Systems).

Scheitere eine Regulierung von tödlichen autonomen Waffensysteme, dann drohe auch bei anderen Waffensystemen eine weitgehend ungesteuerte Entwicklung, erklärte Pax Christi. Dass eine Einigung möglich ist, zeige das Jahr 1995, als die Staaten sich auf ein Verbot von Laserblendwaffen einigten, ehe diese zum Einsatz kamen.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 14.04.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!