Religiöse Vielfalt in Deutschland
Religiöse Vielfalt in Deutschland

29.12.2018

Neues Buch über jüdisches Leben in Deutschland Wie viel Mut braucht man als Jude?

Die Zahl antisemitischer Übergriffe nimmt zu. Wie viel Mut braucht es, um jüdisch zu leben? Und wie sehen Juden in Deutschland ihre Zukunft? Das beantwortet Autor Jonas Fegert, der in einem Buch jüdische Stimmen vereint.

DOMRADIO.DE: "Weil ich hier leben will" ist ein Sammelband, der sich mit der Zukunft des jüdischen Lebens in Deutschland beschäftigt. Wie viel Mut braucht man heute, um sich öffentlich zum Judentum zu bekennen?

Jonas Fegert (Mit-Herausgeber des Sammelbands "Weil ich hier leben will"): Ich weiß gar nicht, ob es so viel Mut braucht, sich öffentlich zum Judentum zu bekennen oder mehr Mut als zu anderen Zeiten. Was es tatsächlich gibt - das versuchen wir in dem Sammelband zu beschreiben - ist eine Vielfalt von jüdischen Leben in Deutschland. Sie ermöglicht eine andere Art von jüdischem Leben und macht es leichter, jüdisch zu leben. Klar, es gibt Fälle von Antisemitismus, aber es gab aber auch in der Vergangenheit immer wieder Fälle von Antisemitismus. Die Meldeportale dafür sind besser geworden, und das ist eine große Hilfe für die jüdischen Gemeinden.

DOMRADIO.DE: Sie haben die Vielfalt erwähnt. Es geht auch darum, dass die jüdischen Gemeinden mutiger sein müssten und zwar um diese Vielfalt zuzulassen. Inwiefern?

Fegert: Was wir beschreiben, ist gleichzeitig eine Bestandsaufnahme. Es berichtet auch von der Arbeit des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks, einem Studienprogramm der jüdischen Gemeinschaft, das es seit fast zehn Jahren gibt. Wir wollten aufzeigen, was durch dieses Stipendienprogramm für eine Vielfalt innerhalb der jüdischen Gemeinde entstanden ist. Es sind Juden aus der ehemaligen Sowjetunion, Israelis, deutsche Juden unterschiedlicher Denominationen, die sich über jüdische Identität ausgetauscht haben. Davon zeugt das Buch. Es zeigt, was uns bewegt und was wir anstellen wollen mit dem jüdischen Leben.

DOMRADIO.DE: Darunter kommen Richtungen zu Wort, die bislang kein Gehör fanden. Jetzt versucht man diese Vielfalt zuzulassen. Wie passt das zusammen? Was fange ich mit der Vielfalt an?

Fegert: Ich glaube, diese Vielfalt ist nicht zu unterschätzen. Es hat lange gebraucht, diesen Zustand herzustellen. Auch gegenüber den klassischen jüdischen Institutionen war das ein langer Prozess, und vielleicht sind wir auch da noch gar nicht angekommen. Es gibt immer noch offene Fragen, zum Beispiel die vom "Vaterjuden". Der Begriff bezeichnet Leute, die sich als Juden verstehen, aber nur ein jüdischen Vater und keine jüdische Mutter haben und daher nach jüdischem Gesetz nicht jüdisch sind. Sie definieren sich aber als Juden und wollen auch Teil der jüdischen Gemeinde sein. Was wird denen angeboten? Ich glaube, es gibt noch ganz viele Fragen, die innerhalb der jüdischen Community noch nicht geklärt sind.

DOMRADIO.DE: Gibt es denn im 21. Jahrhundert so etwas wie ein deutsches Judentum?

Fegert: Es gibt Stimmen, die sich auch in dem Buch wiederfinden, denen es um eine Zukunft jüdischen Lebens in Deutschland und Europa geht. Es gibt tatsächlich ein Judentum, was es in den 60/70er Jahren in Deutschland so nicht gab. Das sagt, wir leben eigentlich gerne hier, wir wollen uns aber auch in die Gesellschaft einbringen und fordern auch etwas von der Gesellschaft. Zum Beispiel die Vielfältigkeit der Gesellschaft anzuerkennen. Ich glaube, da hat sich tatsächlich das Deutschlandbild unter den Juden verändert, die in Deutschland leben.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Judith Döker - Drei Fragen:Glück
  • KJG und ihre ungewöhnliche Verlosungsaktion
  • Filmfestspiele von Cannes und die Ökumenische Jury
  • Infos aus Äthiopien – Interview mit Erzbischof Heße
  • 40 Jahre Altentheater im Freien Werkstatt Theater zu Köln
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff