Eine Rohingya-Frau sitzt in einer provisorischen Unterkunft in Indien
Eine Rohingya-Frau sitzt in einer provisorischen Unterkunft in Indien
Rohingya-Flüchtlingskind im Lager in Bangladesch
Rohingya-Flüchtlingskind im Lager in Bangladesch

04.10.2018

Indien schiebt erstmals Rohingyaflüchtlinge nach Myanmar ab Rohingya seien "Gefahr für die nationale Sicherheit"

Indiens Oberstes Gericht machte den Weg frei für die erste Abschiebung von Rohingyaflüchtlinge nach Myanmar. Das UN-Flüchtlingshilfswerk warnte vor weiteren Abschiebungen, weil sie eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge gefährdeten.

Indien hat erstmals Rohingyaflüchtlinge als illegale Immigranten nach Myanmar abgeschoben. Die sieben Personen seien am Donnerstag am Grenzübergang Moreh im indischen Bundesstaat Manipur den Behörden von Myanmar überstellt worden, sagte ein Sprecher der Polizei indischen Medien.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR warnte unterdessen laut Medienberichten, die Situation in Rakhine in Myanmar sei "einer sicheren, würdevollen und nachhaltigen Rückkehr von Rohingya nicht förderlich".

Gericht sieht keine drohende Gewalt gegen Rohingya

Den Weg für die Abschiebung hatte Indiens Oberstes Gericht freigemacht. Die Richter wiesen einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Ausweisungsbeschluss wegen der Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Rakhine zurück.

Die Rohingya sind nach Angaben der Vereinten Nationen eine der am stärksten verfolgten und entrechteten ethnischen Minderheiten der Welt. Seit August 2017 hat Myanmars Armee mit äußerster Brutalität mehr als 700.000 Rohingya aus Rakhine vertrieben.

Die sieben nun abgeschobenen Rohingya waren 2012 im indischen Bundesstaat Assam inhaftiert worden; laut Medienberichten halten sich derzeit mindestens 15 weitere Geflüchtete in Assam auf, darunter sieben Kinder.

Insgesamt 40.000 muslimische Rohingyaflüchtlinge

In ganz Indien leben laut den Sicherheitsbehörden mindestens 40.000 muslimische Rohingyaflüchtlinge. Indiens Regierung stuft die Rohingya als "Gefahr für die nationale Sicherheit" ein und kämpft vor dem Obersten Gericht darum, sie nach Myanmar abschieben zu dürfen.

Der Bundesstaat Assam hatte im Juli angekündigt, vier Millionen bengalischen Muslimen die indische Staatsbürgerschaft aberkennen und sie nach Bangladesch abschieben zu wollen. Wie ganz Indien wird auch Assam von der hindu-nationalistischen Partei BJP regiert, die als extrem muslimfeindlich gilt.

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Krieg und Frieden - Frieden und Religion? "Religions for Peace" beginnt
  • Pfarrer Meuer ruft zur Stammzellspende für krebskrankes Baby auf
  • Ein Kiosk voller Geschichten. Und es werden mehr!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)