Kulturelle Vielfalt in Berlin
Berlin Alexanderplatz
...Berlins Caritas-Chefin Ulrike Kostka gut vorstellen
Ulrike Kostka
Obdachloser im Winter
Obdachloser im Winter
Geschlossener U-Bahnzugang in Berlin
Geschlossener U-Bahnzugang in Berlin

17.09.2018

Berliner Verkehrsbetriebe wollen Obdachlose im Winter draußen halten Keine Zuflucht mehr im U-Bahnhof?

Noch ist ein Ende des Sommers nicht in Sicht. Doch der Winter mit kalten Nächten wird kommen. Auch in Berlin. Für manchen Obdachlosen wurde dann bisher ein U-Bahnhof zum Zufluchtsort. Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen dies nun verhindern.

Die Caritas hat die Pläne der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), alle U-Bahnhöfe in Winternächten für Obdachlose zu schließen, scharf kritisiert. Das sei "ein falsches Signal und ein Ausdruck zunehmender sozialer Kälte in unserer Stadt", erklärte der katholische Wohlfahrtsverband am Montag auf Anfrage in Berlin.

Ausgrenzung der Menschen am Rande

Das bedeute eine Ausgrenzung der Menschen am Rande. Die Direktorin des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin, Ulrike Kostka, fordert das landeseigene Unternehmen auf, seine Entscheidung zu überdenken: "Die Caritas erwartet ein Zeichen der Solidarität."

BVG gibt Sicherheitsgründe an

Die BVG hatte Sicherheitsgründe angeführt, weshalb sie von ihrer jahrelangen Praxis abweichen wolle, in Winternächten zwei bis drei Bahnhöfe für Obdachlose zu öffnen. Nachts bleibe der Starkstrom im Gleisbereich aufgrund von Bauarbeiten und rangierenden Zügen eingeschaltet.

"Bei nicht selten mehreren Dutzend Menschen im Bahnhof, die oft unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, ist das buchstäblich lebensgefährlich", begründete BVG-Chefin Sigrid Nikutta die Entscheidung in der "Berliner Morgenpost". Auch aus Fürsorgepflicht gegenüber den BVG-Mitarbeitern sehe man sich zum Handeln gezwungen.

U-Bahnhof oft die letzte Option

Dem Argument der BVG-Chefin, Berlin habe in den vergangenen Jahren so viele Übernachtungskapazitäten aufgebaut, dass es keinen Bedarf mehr für Bahnhöfe als letzte Zuflucht geben müsste, widersprach die Caritas. Obwohl die Zahl der Notübernachtungsplätze für Obdachlose im Winter zugenommen habe, gebe es immer Menschen, die sich nicht in Einrichtungen und ein System integrieren ließen.

"Für diese Menschen ist die Übernachtung in U-Bahnhöfen oft die letzte Option, um nicht zu erfrieren", erklärte der Wohlfahrtsverband. "Gerade bei diesen Menschen wäre durch die Schließung der U-Bahnhöfe die Möglichkeit nicht mehr gegeben, zu ihnen Kontakt aufzunehmen und ihnen medizinisch-pflegerische und sozialarbeiterische Hilfeangebote zu machen." (KNA)

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 5 Jahre Seligsprechung von Papst Paul VI.
  • Syrien-Konflikt: Wie geht es den Christen vor Ort?
  • Recklinghausen Leuchtet 2019 - Die Sage von St. Peter
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff