Symbolbild Missbrauch in der Kirche
Symbolbild Missbrauch in der Kirche
Matthias Katsch
Matthias Katsch

27.06.2018

Initiative fordert von Kirchen mehr Missbrauchs-Aufarbeitung Nur viel Gerede?

Weniger reden, mehr unternehmen: Die Kirchen müssen noch mehr unternehmen, wenn sie den sexuellen Kindesmissbrauch angemessen aufarbeiten wollen, meint Matthias Katsch von der Opferinitiative Eckiger Tisch.

Die Kirchen redeten viel über Prävention und hätten dabei auch schon Wichtiges erreicht, doch sie übernähmen weiterhin viel zu wenig Verantwortung für vergangenes Unrecht, sagte Katsch am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Am Mittwoch gibt es in Berlin eine öffentliche Anhörung der Aufarbeitungskommission zu dem Thema.

Katsch gehörte vor acht Jahren zu den ehemaligen Schülern des Canisius-Kollegs in Berlin, die ihre dort erlittene sexuelle Gewalt öffentlich machten. Betroffene Schüler von Jesuitenschulen schlossen sich danach zur Initiative Eckiger Tisch zusammen. In vielen Fällen wie etwa beim Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen seien Fortschritte bei der Aufarbeitung erreicht worden.

"Keine wirkliche Auseinandersetzung mit den Opfern"

Auch seien viele vorbeugende Maßnahmen eingeleitet worden. Bisher sei aber kein einziger Bischof oder Ordensoberer zur Verantwortung gezogen worden, beklagte Katsch. Es habe auch "keine wirkliche Auseinandersetzung mit den Opfern" gegeben. Stattdessen sei eine Anerkennungszahlung "verordnet" worden.

Aufgrund des aus seiner Sicht intransparenten Verfahrens habe bisher auch nur ein kleiner Teil der Betroffenen einen Antrag auf die Zahlung gestellt. Durchschnittlich werde sehr viel weniger als die Höchststumme von 5.000 Euro gezahlt, meinte er. "Mit einer angemessenen Entschädigung hat das alles nichts zu tun", so Katsch.

"Verantwortung einfordern"

Die katholischen Bischöfe hatten nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals eine Serie von Maßnahmen eingeleitet. Opfer erhalten eine Anerkennungszahlung von bis zu 5.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch mehr. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann wurde zum Missbrauchsbeauftragten ernannt, eine Hotline wurde eingerichtet. Außerdem erließen die Bischöfe Leitlinien für den Umgang mit den Tätern, die 2013 verschärft wurden. Darüber hinaus verabschiedeten sie ein Präventionskonzept und beauftragten Forscher mit einer wissenschaftlichen Aufarbeitung der Vorkommnisse.

Katsch kritisierte auch den Bußakt der katholischen Bischöfe 2011 in Paderborn, weil diese damals die vor dem Dom demonstrierenden Opfer nicht eingeladen hätten. Er hoffe, "dass sich die Gesellschaft endlich traut, sich auf die Seite der Opfer zu stellen und diese Verantwortung einzufordern".

Auch zur Aufarbeitung bei der evangelischen Kirche äußerte er sich kritisch. Durch die dezentrale Organisation habe sie erreicht, dass viele Verfahren nicht öffentlich geworden seien. "Die evangelische Kirche ist bisher bei der Aufarbeitung sehr im Windschatten der katholischen Kirche gesegelt", so Katsch.

Eine Reaktion der Deutschen Bischofskonferenz zur aktuellen Kritik der Opferinitiative wird für Mittwoch erwartet, DOMRADIO.DE berichtet im Laufe des Tages.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jeder Mensch braucht ein Zuhause - Caritassonntag
  • Karl May-Roman "Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

  • 23.09.2018 08:00
    Wort des Bischofs

    Unabhängige Expertenkommission

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen