Menschen auf der Flucht
Menschen auf der Flucht

21.05.2016

Debatte über AfD und Islam geht weiter "Auch Jesus war ein Flüchtling"

Auch am Wochenende vor dem Katholikentag in Leipzig haben sich wieder führende Kirchenvertreter zum Umgang mit der AfD und mit dem Islam geäußert. Wer sich auf christliche Werte berufe, müsse diese auch leben, hieß es.

Magdeburgs Bischof Gerhard Feige und die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, grenzten sich deutlich von selbst ernannten Verteidigern des christlichen Abendlands ab.

Es sei kurios, "sich vehement auf das christliche Abendland zu berufen und dabei nicht Menschenwürde, Solidarität und Mitleid zu meinen, sondern auf massive Ab- und Ausgrenzung von anderen zu setzen", sagte Feige der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag). Die "AfD, sofern sie sich auf christliche Werte beruft, muss auch dessen gewärtig sein, dass Jesus ein Jude und ein Flüchtling war", ergänzte Junkermann.

Ehrliche Diskussionen nötig

Zur Frage, ob die Integration der Flüchtlinge in Deutschland gelingen werde, sagte Junkermann: "Für viele von ihnen ist ja gerade der demokratische Westen, das christliche Abendland ein erstrebenswertes Ziel. Sie erleben auch, wie streitbar eine Demokratie ist." Und Feige bekräftigt, beide Seiten müssten sich bewegen: "Dabei brauchen wir Leitlinien und eine ehrliche Diskussion. Falsch verstanden wäre die Erwartung, dass die muslimischen Ankömmlinge bald Schweinefleisch essen und deutsche Volkslieder singen."

Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr sprach sich gegen eine pauschale Einordnung aller AfD-Anhänger als Nationalisten aus. Nach seiner Einschätzung gehe es "nicht bei allen in die Richtung einer nationalistischen Engführung", sagte Neymeyr der "Thüringischen Landeszeitung" (Samstag). Er verurteilte zugleich Nationalismus und unterschied ihn vom Patriotismus. "Nationalismus ist die Begrenzung auf die eigene Nation. Wer nicht dazu gehört, soll sehen, wo er bleibt", so Neymeyr: "Das ist mit dem Katholizismus nicht vereinbar."

Mehr Sachlichkeit

Unterdessen rief der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode zu mehr Sachlichkeit in der Islam-Debatte auf. "Dass Muslime zu uns gehören, als Menschen, die hier leben, ist völlig klar", sagte Bode der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Beim Bau von Moscheen warb der Bischof um Toleranz. Dazu könne auch ein Minarett gehören.

Man dürfe den Islam in der politischen Debatte nicht dämonisieren, betonte Bode: "Ich fürchte nur einen Islam, der in einer fundamentalistischen Weise den Koran auslegt und andere Religionen für sich vereinnahmen will." Ungeachtet dessen müsse sich die säkulare Gesellschaft in Deutschland intensiver mit dem Islam als Religion und Kultur auseinandersetzen "um ihn tiefer zu verstehen."

Die Kirche trete für islamischen Religionsunterricht ein, mit ordentlichen Lehrplänen wie im christlichen Religionsunterricht. Das friedliche Miteinander der Religionen sei "bereichernd, dazu müssen wir beitragen". Sonst empfinde die säkulare Gesellschaft Religion oft nur als Ursache von Feindseligkeiten, warnte der Bischof: "Freilich muss jede Religion mit einem freiheitlichen Staat leben können."

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 23.01.2018

Video, Dienstag, 23.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Internet-Hetzer gegen Erzbischof Ludwig Schick vor Gericht
  • Pfarrer und Nonnen im Fernsehen - RTL-Serie startet
  • Initiative gegen Einsamkeit auch in Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar