Peter Kossen
Peter Kossen

01.05.2016

Kirche geißelt Willkür und Gier der Industrie Werkverträge = "Menschenhandel"

Zum Tag der Arbeit hat der Vechtaer katholische Geistliche Peter Kossen erneut die Praxis der Werkverträge in der Fleisch-Industrie scharf kritisiert. Das System stütze sich vielfach auf das skrupellose Geschäft krimineller Subunternehmer.

Das sagte er auf einer Kundgebung zum 1. Mai in Vechta. Ihrer Willkür und Gier seien Werkvertrags- und Leiharbeiter schutzlos ausgeliefert. Die Fleischindustrie habe es vorgemacht, viele andere Branchen hätten sich ein Beispiel genommen.

Kossen geißelte die Praxis als "Menschenhandel". Ausbeutung von Menschen, die Sklaverei, funktioniere überall da, wo Menschen bloß als Nummern geführt würden und kein Gesicht hätten, so der Vorsitzende des oldenburgischen Caritasrats. Hierzulande gehe es vor allem Osteuropäern so. Sie würden anscheinend ohne schlechtes Gewissen "ausgebeutet, betrogen und gedemütigt".

"Moderne Sklaverei"

"So darf man mit Menschen nicht umgehen", sagte Kossen. Er schäme sich dafür, dass dies in seiner Heimat geduldet werde. Unternehmer, die diese Ausbeutung in ihren Firmen zuließen, machten sich mitschuldig an moderner Sklaverei.

Der Prälat erneuerte seine Forderungen nach einem Systemwechsel. Das durchschnittliche Verhältnis von Stammbelegschaft zu Werkvertrag- und Leiharbeit betrage in der Fleischindustrie 20 zu 80 Prozent. "Dieses Verhältnis muss umgekehrt werden", sagte Kossen auf der Kundgebung des "Netzwerks für Menschenwürde in der Arbeitswelt". Dem Zusammenschluss gehören Vertreter aus Gewerkschaft, Kirchen, Politik und Landwirtschaft an.

Bereits am Samstagabend hatte der Prälat in einem Gottesdienst in Oldenburg zum Thema Solidarität gepredigt und vor allem die Zwangsprostitution minderjähriger bulgarischer Frauen in der Region angeprangert. Daneben kritisierte er Ausbeutung unter anderem in der Hotelbranche, auf Großbaustellen und im Versandhandel.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 13.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstmals leitet ein Laie eine Pfarrei im Bistum Münster
  • Diskussion: Wird die Mohrenstraße in Köln bald umbenannt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…